10/01/2013 | Rückmeldung | PDF | drucken

Ständische Gesellschaft

Dieser Artikel wurde für die Buchausgabe des HLS mit einem Bild illustriert. Bestellen Sie das HLS bei unserem Verlag.

Nach dem klass. Verständnis ist die S. eine durch Geburt bestimmte Gesellschaftsordnung im vormodernen Europa, die aus den drei hierarchisch abgestuften Ständen des Adels, des Klerus und des Dritten Standes besteht. Die Dreiteilung der Stände wurzelt in der ma., theologisch-juristisch abgeleiteten Vorstellung von den unterschiedl. Funktionen der Stände: Kriegsführung durch den Adel (bellatores), Seelsorge durch die Geistlichkeit (oratores), Handel, Gewerbe und Landwirtschaft durch den Dritten Stand (laboratores). Mit der Zugehörigkeit zum Adel oder zur Geistlichkeit sind rechtl., polit. und finanzielle Privilegien verbunden, die mit den besonderen Aufgaben der ersten zwei Stände legitimiert werden. Die Stände sind voneinander abgegrenzte, ungleiche soziale Gruppierungen (Soziale Ungleichheit), doch ist diese Hierarchie nach vormodernem Verständnis gerecht und prinzipiell harmonisch, da sie die von Gott zum allg. Wohl gegebene Gesellschaftsordnung widerspiegelt.

Im Unterschied zu den soziolog. Begriffen der Klasse (Klassengesellschaft) oder der Kaste bezeichnet der vielschichtige Begriff des Standes keine nach aussen abgeschlossene Gruppierung, die nach innen ein gemeinsames Gruppenbewusstsein vereint. Ebenso wenig ist Stand mit dem soziolog. Begriff der Schicht zu verwechseln.

Autorin/Autor: Francisca Loetz

1 - Neuere sozial- und kulturgeschichtliche Ansätze

Untersuchungen zur sozialen Wirklichkeit der S. zeigen, dass deren normative und stat. Darstellung zu kurz greift. Auf der Grundlage anthropolog. und soziolog. Modelle lässt sich die S. kulturgeschichtlich als kämpfer. Gesellschaft verstehen: Der soziale Rang von Menschen, die sich alle gegenseitig kennen, wird durch ihren Anteil am ökonom., sozialen und symbol. Kapital der Gesellschaft definiert, um das die Gesellschaftsmitglieder ständig konkurrieren. Geschlechtergeschichtl. Ansätze verweisen darauf, dass geschlechtsspezif. Ehrvorstellungen den sozialen Status wesentlich bestimmten, so etwa Zivilstand und Sexualverhalten bei Frauen; berufl. Redlichkeit, phys. Mut und sexuelle Integrität der Ehefrau oder der Töchter bei Männern. Grundlage dieser S. sind Formen symbol. Kommunikation, in denen in dynam. und asymmetr. Kräfteverhältnissen der sozial angemessene Lebensstil und die Ehre der eigenen Person stets behauptet werden müssen.

Das Konzept der neuständ. Gesellschaft geht davon aus, dass sich die Gebildeten zwischen 1750 und 1840 zu einer neuen Elite entwickelt hätten und dadurch eine Gesellschaftsordnung entstanden sei. Diese sei einerseits von der altständ. Ordnung zu unterscheiden, dürfe aber nicht mit der industriellen Klassengesellschaft gleichgesetzt werden.

Autorin/Autor: Francisca Loetz

2 - Soziale Wirklichkeit

Die Idee von der S. als Gesellschaft der drei Stände war auch in der alten Eidgenossenschaft verbreitet, wie etwa die Grüninger Chronik des Pfarrers Caspar Schwerter von 1610 zeigt. Doch bereits ein Blick in die normativen Quellen belegt, dass die soziale Wirklichkeit dieser Idee nicht entsprach. Kleiderordnungen z.B. sahen eine Differenzierung vor, die über eine Dreiteilung der Gesellschaft weit hinausging.

Die für die alte Eidgenossenschaft spezifische soziale Stratifikation lässt sich angesichts des vorrangig rechtl. Verständnisses der Stände in der empir. Forschung sowie angesichts der lokalen und regionalen Unterschiede nur unbefriedigend kennzeichnen: Die Eidgenossenschaft stellte eine Allianz von Bauern- und Bürgerstaaten dar, so dass hier die klass. Ständetrias mit Ausnahme der Ständeversammlung der Waadt, des Fürstbistums Basel und des Fürstentums Neuenburg anders als in den Nachbarstaaten verfassungsrechtlich nicht existierte. Charakteristisch war vielmehr die Ausbildung polit. und sozialer Hierarchien über den zunehmend restriktiven Zugang zu korporativen (Korporationen, Genossenschaft) und kollektiven Ressourcen (Pensionen). Dank Geburt z.B. Allmendrechte zu besitzen, in Geldgeschäfte eingebunden zu sein oder zünftiger Handwerksmeister (Meister) zu werden, bedeutete über materielles, soziales und symbol. Kapital zu verfügen, das die soziale Position prägte.

Für die Sozialstratifikation der Eidgenossenschaft war der jeweilige, meistens durch Geburt begründete rechtl. Status grundlegend. Differenziert wurde zwischen dem Bürgertum in der Stadt und den übrigen städt. Einwohnern, die wie etwa in Genf oder Bern unterschiedl. Rechte besassen (Ewige Einwohner, Hintersassen, Habitants, Natifs), sowie den Untertanen auf der Landschaft, wo die Dorfgenossen und Landsassen bessere Rechte hatten als die Hintersassen und Beisassen. Statusbegründend waren ferner die gegenseitige Abgrenzung durch Bildung und Konsumverhalten. Im Verhältnis der sozialen Gruppierungen zueinander führte dies zu gesellschaftl. Ansprüchen, die einerseits rechtl.-ständ. Strukturen, andererseits kulturell-ständ. Dynamiken geschuldet waren.

Der Adel hatte seine gesellschaftl. Rolle im MA eingebüsst und war im städt. Patriziat aufgegangen oder aus der Eidgenossenschaft verdrängt worden. An seine Stelle traten je nach polit. Struktur der Orte lokale, sich auf einige Fam. konzentrierende Eliten (z.B. Zünfte), die sich in der frühen Neuzeit zu Oligarchien mit aristokratisiertem Lebensstil entwickelten und keine Neubürger in ihre Reihen mehr aufnahmen (Aristokratisierung).

Wie am Beispiel des bikonfessionellen Graubünden nachgewiesen, veränderte sich die Stellung der kath. und ref. Geistlichen im Ancien Régime stark. Waren im 16. Jh. Geistliche meist Bauern, die ihr Amt im Nebenberuf verrichteten, wandelte sich das kath. Priester- bzw. das ref. Pfarramt im Zug der Konfessionalisierung zu einem eigenen Berufsstand, der für Pfarrer das Einheiraten in höhere Gesellschaftsschichten ermöglichte. Im Lauf des 18. Jh. professionalisierte sich die Geistlichkeit weiter und galt immer mehr als moral., gebildete und von der allg. Bevölkerung abzugrenzende Elite.

Für den Dritten Stand war eine enorme soziale Heterogenität kennzeichnend. Wie etwa in Bern beschränkte sich der Kreis der Regimentsfähigen aufgrund ihrer sozialen Netze und Vermögensverhältnisse faktisch auf die städt. Eliten, obwohl Handwerker, Unternehmer und Beamte ihnen rechtlich nicht prinzipiell nachgeordnet waren. Ferner grenzten sich die städt. Gruppierungen in Lebensstil, Bildung und Vorrangansprüchen untereinander und insbesondere gegenüber der wiederum in sich differenzierten Landbevölkerung ab.

Die Bauernschaft (Bauern) zeichnete sich durch eine ausgeprägte soziale Binnendifferenzierung aus. Wesentlich war die Trennung zwischen den Bauern, die (mehr als) genügend Land zur Sicherung ihrer Existenz besassen, und den Taunern, die hierfür über zu wenig oder kein Land verfügten und daher auf den Zusatzverdienst etwa als Tagelöhner angewiesen waren.

Der Status der Armen (Armut, Fürsorge) wandelte sich vom ausgehenden MA an und mit der Reformation. Nunmehr wurde zwischen "ehrenhaften" und "unwürdigen", pejorativ als "Müssiggänger" bezeichneten, Armen unterschieden. Nicht ortsansässige Bettler (Fremde) und Fahrende hatten keinen Platz in der Gesellschaft und wurden ausgewiesen.

Die Stellung der Frauen war zwar durch deren rechtl. Situation formal definiert, doch beruhte die soziale Zuordnung einer Frau wesentlich auf ihrer geschlechtsspezif. Ehre, ihrem Einkommen etwa als respektierte Person in Handel und Gewerbe oder auf ihrer Zunftzugehörigkeit, wie sie in der Stadt Zürich reguliert war (Geschlechterrollen).

Am 12.4.1798 wurden die unterschiedlichen rechtl. Standeskategorien durch die Verfassung der Helvet. Republik aufgehoben und alle Bewohner (mit nachträgl. Ausnahme der Juden) unter Ausschluss des Aktivbürgerrechts für Frauen juristisch zu gleichberechtigten Schweizer Bürgern deklariert. Der Zunftzwang für Handwerker wurde durch die Proklamation der Gewerbefreiheit am 10.10.1798 beseitigt. Die Restauration machte die jurist. Aufhebung der zivilrechtl. Ungleichheiten von 1798 teilweise wieder rückgängig. Der Art. 4 der BV 1848 garantierte schliesslich die Rechtsgleichheit aller Schweizer und schloss Vorrechte aufgrund des Orts, der Geburt, der Fam. oder der Person explizit aus.

Die jurist. Veränderungen verhinderten die traditionell orientierten Abgrenzungsstrategien der sozialen Eliten nicht. Doch wurden diese Differenzierungsprozesse im 19. Jh. von frühliberalen Gruppierungen in Frage gestellt, die damit an die im späten 18. Jh. aufgekommenen, am Leistungs- und Bildungsprinzip orientierten Leitvorstellungen und an die Grundsatzkritik der Helvetik an geburtsständ. Vorrechten anknüpften.

Autorin/Autor: Francisca Loetz

Quellen und Literatur

Literatur
– A.-L. Head-König, L. Mottu-Weber, Femmes et discriminations en Suisse, 1999
– M. de Tribolet, «Société d'ordres et égalité républicaine», in Conservatisme, réformisme et contestation, 1999, 79-85
– U. Pfister, «Pastors and Priests in the early modern Grisons», in Central European History 33, 2000, 41-65
– S. Burghartz, «Umordnung statt Unordnung?», in Zwischen den Disziplinen?, hg. von H. Puff, C. Wild, 2003, 165-185
– M. Brühlmeier, B. Frei, Das Zürcher Zunftwesen, 2 Bde., 2005
Berns goldene Zeit, hg. von A. Holenstein, 2008
– D. Schläppi, «Differenzmaschinen», in Die Produktion von Ungleichheiten, hg. von T. David et al., 2010, 23-33
Soziale Ungleichheit und S., hg. von M. Füssel, T. Weller, 2011

Autorin/Autor: Francisca Loetz