28/02/2013 | Rückmeldung | PDF | drucken

Villarsel-sur-Marly

Polit. Gem. FR, Bez. Saane, am linken Ufer der Ärgera gelegen. 1278 Villarser, dt. früher Willischert. 1811 52 Einw.; 1831 141; 1850 83; 1900 87; 1950 81; 1980 46; 2000 74. Spätestens ab 1442 gehörte V. zur Alten Landschaft (Burgpanner) der Stadt Freiburg und 1798-1848 zum Bez. Freiburg. Die Fam. de Vuippens, Mossuz und von Montenach besassen Güter in V. Der grosse Hof im Besitz der Johanniterkomturei Freiburg ging v.a. auf Käufe der Komture Peter von Englisberg und Benedikt Tuller im 16. Jh. zurück. Nach dem Tod des letzten Komturs trat der Kt. Freibung 1828 den Besitz dem Kapitel St. Niklaus ab; der Gutshof ist heute als Kulturgut von nationaler Bedeutung eingestuft. Die Schule und die Feuerwehr unterhalten V., Marly und Pierrafortscha gemeinsam. Kirchlich gehört V. zur Pfarrei Marly. In V. wird v.a. Getreide- und Futtermittelbau sowie Viehzucht betrieben.


Archive
– StAFR, Fichier
Literatur
– A. Lauper, Domaines patriciens et maisons de campagne de la région du Burgerwald et du Mouret, 2000, 52

Autorin/Autor: Marianne Rolle / AL