19/08/2005 | Rückmeldung | PDF | drucken | 

Gemeine Herrschaften

Dieser Artikel wurde für die Buchausgabe des HLS mit einer Infografik illustriert. Bestellen Sie das HLS bei unserem Verlag.

Als G. werden die von mehreren eidg. Orten gemeinschaftlich regierten Untertanengebiete bezeichnet, die neben den dreizehn eidg. Orten (Eidgenossenschaft), den Zugewandten Orten sowie den unter den Schirmherrschaften stehenden Gebieten eine vierte Kategorie im polit.-territorialen Aufbau der Eidgenossenschaft bildeten. Die Errichtung einer Gemeinen Herrschaft über die Grafschaft Baden und die Freien Ämter durch die an der Eroberung des Aargaus 1415 beteiligten Orte wurde zum Vorbild für alle späteren G. Bis 1712 wurden Baden von den acht Orten, die Freien Ämter, der Thurgau und Sargans jeweils von den sieben Orten ohne Bern, das Rheintal von den sieben Orten ohne Bern, jedoch mit Appenzell regiert. Die 1481-1501 neu aufgenommenen Orte Freiburg, Solothurn, Basel und Schaffhausen wurden erst für die G. über die vier 1512 eroberten Vogteien Lugano, Mendrisio, Locarno und Vallemaggia (Ennetbirgische Vogteien) berücksichtigt. Die Bestimmungen des 4. Landfriedens 1712 (Landfriedensbünde) führten zu Machtverschiebungen in der Verwaltung der G. Die ref. Orte Zürich und Bern sowie das parität. Glarus schlossen die kath. Orte aus den G. Baden und Unteres Freiamt aus. Bern wurde neu in die G. Oberes Freiamt, Thurgau, Rheintal und Sargans aufgenommen. Eine Minderheit von Orten verwaltete auf vergleichbare Weise weitere G.: Uri, Schwyz und Nidwalden teilten sich in die G. über Bellinzona, Blenio und Riviera; Bern und Freiburg in jene über Schwarzenburg, Echallens-Orbe, Grandson und Murten; Schwyz und Glarus in jene über Uznach, Gaster und Gams. Das Prinzip der G. galt auch in den Untertanengebieten der oberen fünf (Lötschental) bzw. der sieben Walliser Zenden (Unterwallis) sowie in den Vogteien der Drei Bünde (Veltlin, Bormio, Chiavenna).

Die Entstehung der G. trug wesentlich zur Weiterentwicklung der eidg. Verfassungsinstitutionen bei. Nach Hans Conrad Peyer führte sie zur Institutionalisierung der Tagsatzung, zur Einführung des Mehrheitsprinzips im Bereich der gemeinsam verwalteten Herrschaften und zur Herausbildung des Systems der vollberechtigten und der zugewandten Orte, wobei Letztere keinen Zugang zu den G. erhielten. Die G. wurden jeweils im Namen der Gesamtheit der regierenden Orte von einem Landvogt verwaltet, der alle zwei Jahre nach einer festen Reihenfolge von dem jeweils berechtigten Ort durch Wahl in den Räten bzw. an der Landsgemeinde bestimmt wurde. In seine Zuständigkeit fielen im Wesentlichen die Malefiz- und die niedere Kriminalgerichtsbarkeit, die Zivilgerichtsbarkeit in höherer Instanz, die Militärhoheit, die Oberaufsicht über die lokale Verwaltung und die Verwaltung der obrigkeitl. Einkünfte und Rechte. Die Vögte legten jährlich Rechenschaft ab. Die Inhaber der sog. dt. gemeinen Vogteien mussten sich vor der "Jahrrechnungstagsatzung" in Baden (ab 1713 Frauenfeld), jene der sog. ital. Vogteien vor Gesandten der regierenden Orte (Syndikat) verantworten.

Nach 1524 fand die Reformation auch Eingang in die G. - zuerst im Thurgau und Rheintal. Damit wurde das von den kath. Orten hochgehaltene, von Zürich und den ref. Orten für Glaubensfragen aber bestrittene Mehrheitsprinzip in Fragen der G. - ablesbar an den Bestimmungen der Landfriedensbünde - zum dauerhaften Streitpunkt zwischen der kath. Mehrheit und der ref. Minderheit unter den eidg. Orten. Der Streit wurde 1712 mit der Festlegung der konfessionellen Parität in allen G. geklärt.

Die Bewertung des eidg. Regiments in den G. ist ambivalent. Es wird mit Hinweis auf den obrigkeitl. Respekt vor der hergebrachten korporativ-ständ. Selbstverwaltung in den G. als mild und zurückhaltend bewertet. Zudem wird auch darauf hingewiesen, dass der häufige Wechsel der Landvögte, die Konkurrenz unter den eidg. Orten, die Grösse des zu verwaltenden Territoriums und die schwache Ausstattung des obrigkeitl. Verwaltungsapparats energ. Eingriffe der Herrschaft verboten bzw. einen einheitl. Herrschaftswillen kaum entstehen liessen. Doch wird auch das Amtsgebaren gewisser Vögte aus den Länderorten getadelt, die während ihrer Amtszeit bestrebt sein mussten, ihr für den Ämterkauf investiertes Kapital mit den Einkünften der Vogtei zu amortisieren.

Mit der Entlassung der Untertanengebiete aus eidg. Herrschaft in den 1790er Jahren ging auch die Zeit der G. zu Ende. Die grösseren vormaligen G. gingen in den neu geschaffenen Kantonen auf (Aargau, St. Gallen, Thurgau, Tessin, Wallis), wurden unter den früheren Herren geteilt (Bern, Freiburg) oder gingen wie die G. der Drei Bünde der Eidgenossenschaft verloren.


Quellen
EA
SSRQ AG II/8
Literatur
– O. Weiss, Die tessin. Landvogteien der XII Orte im 18. Jh., 1914, (Nachdr. 1984)
– W. Oechsli, «Die Benennungen der Alten Eidgenossenschaft und ihrer Glieder», in JSG 41, 1916, 205-230
– K. Strebel, «Die Verwaltung der Freien Ämter im 18. Jh.», in Argovia 52, 1940, 107-236
– H. Billeter, Die Landvogtei Mainthal (Valle Maggia und Lavizzara), 1977
– Peyer, Verfassung, 36-44, 58-61, 89-93, 97-100
– S. Färber, Der bündner. Herrenstand im 17. Jh., 1983
– K. Bächtold, «Die Schaffhauser Landvögte im Tessin», in SchBeitr. 71, 1994, 73-95
– R.C. Head, «Shared Lordship, Authority, and Administration», in Central European History 30, 1997, 489-512

Autorin/Autor: André Holenstein