No 8

Frei, Gebhard

geboren 24.3.1905 Lichtensteig, gestorben 27.10.1967 Zürich, kath., von Lichtensteig. Sohn des Gebhard, Schulabwarts. Stud. im Missionsseminar Wolhusen (1926-31). Mitglied der Missionsgesellschaft Bethlehem. 1931 Priesterweihe. 1932-33 Stud. an der Univ. Innsbruck, Dr. phil. Ab 1933 Prof. für Philosophie und Grenzwissenschaften im Missionsseminar Schöneck (Emmetten), Pionier der Erforschung von Para- und Tiefenpsychologie aus philosoph. und theol. Sicht. Stand in engem Kontakt mit Carl Gustav Jung. Mitbegründer des C.-G.-Jung-Instituts, Präs. der Gesellschaft kath. Psychotherapeuten, Mitarbeit in der internat. Gesellschaft kath. Parapsychologen, Förderer der ökumen. Bewegung. Geistl. Berater der Arbeitsgemeinschaft kath. weibl. Jugendverbände.


Literatur
– E. Holenstein, Verz. der Veröff. von Gebhard F., 1965
Zum Gedenken an Gebhard F. (1905-67), o.J.

Autorin/Autor: Walter Heim