No 1

Bürkler, Robert

Konsultieren Sie diesen Artikel auf der neuen HLS-Webseite (Beta-Version)

geboren 6.3.1863 Rorschach, gestorben 28.5.1930 St. Gallen, kath., von Alt St. Johann. Sohn des Valentin, Schneiders. Gymnasium in Engelberg, 1883-87 Theologiestud. in Innsbruck, 1888 Priesterweihe in St. Gallen, 1888-91 Kaplan und Reallehrer in Uznach, 1891-1903 Pfarrer in Gossau (SG), 1903-07 in Lichtensteig, 1907-13 Residentialkanonikus und Regens des Priesterseminars St. Gallen, 1913-30 Bf. von St. Gallen. Der als Seelsorger und volkstüml. Prediger beliebte B. war Verfasser des gegen die Sozialdemokratie gerichteten Bettagsmandats der Schweizer Bischöfe von 1926, welches dasjenige von 1920 bekräftigte. Er förderte die Gründung der kath. Kirchgem. St. Gallen und übernahm gegen Ende seines Lebens den Aufruf Pius XI. zur Katholischen Aktion. 1914 Dr. theol. h.c. der Univ. Innsbruck.


Archive
– BiA St.Gallen, Nachlass
Literatur
HS I/2, 1027 f.

Autorin/Autor: Cornel Dora