19/12/2012 | Rückmeldung | PDF | drucken

Sittengerichte

Dieser Artikel wurde für die Buchausgabe des HLS mit einem Bild illustriert. Bestellen Sie das HLS bei unserem Verlag.

S. entstanden mit der Reformation. Sie wurden von den Pfarrern und der weltl. Obrigkeit als Nachfolger der vorreformatorischen bischöfl. Ehegerichte eingeführt (Offizialat). Bald übernahmen sie auch die Aufgabe, die Einhaltung der Sittenmandate und kirchenrechtl. Verordnungen (Kirchenrecht) durch die Kirchgenossen zu überwachen. Das Sittengericht wurde in der Deutschschweiz unterschiedlich bezeichnet: In Zürich, Schaffhausen, St. Gallen und Appenzell Ausserrhoden hiess es Ehegericht, in Basel Bann und in Bern Chorgericht. In der ref. französischsprachigen Schweiz wurde es consistoire genannt. In den prot. Regionen des Reichs wurde der entsprechende Begriff Konsistorium verwendet, der aber ausser dem Sittengericht auch den Fürstenrat des Röm. Reichs, die Versammlung der Kardinäle in der kath. Kirche oder versch. andere Gremien (z.B. später auch jüd. Konsistorien) bezeichnet.

Das erste Ehegericht wurde 1525 in Zürich eingerichtet. Es setzte sich aus zwei Pfarrern und je zwei Mitgliedern des Gr. und Kl. Rats zusammen. Die starke Vertretung von Laien und die Tatsache, dass Berufungen an den Kl. Rat zu richten waren, illustrieren die ausgeprägte Dominanz der weltl. Obrigkeit über dieses Gerichtsgremium. Dem zwinglian. Modell folgten 1526 St. Gallen, 1528 Bern, 1529 Basel und Schaffhausen sowie 1600 Appenzell Ausserrhoden. In Genf und in der Grafschaft Neuenburg versuchten die Pfarrer vergeblich, die Vormacht über die S. zu erlangen. S. entstanden zuerst in den Städten, dann aber auch in den ländl. Kirchgemeinden. Auf dem Land hatten sie oft nur das Recht, zu mahnen und zu rügen, so z.B. in Neuenburg und auf der Zürcher Landschaft, wo sie unter der Bezeichnung Stillstand figurierten. Sie durften zwar Ehegerichtssachen untersuchen, das richterl. Urteil wurde aber in der Stadt gefällt, in Bern etwa vom Oberchorgericht. Die Gerichtsbeisitzer, angesehene Männer aus dem Dorf, waren verpflichtet, die Kirchgenossen zu überwachen. In Zürich und in Appenzell Ausserrhoden wurde diese Aufgabe von den Ehegaumern wahrgenommen, in Neuenburg von eigentl. Sittenaufsehern, den garde-vices. Die Kirchgenossen wurden überall zur Denunziation angehalten.

Die Menschen wurden aus zahlreichen Gründen vor das Sittengericht zitiert, u.a. wegen Verstosses gegen die Sonntagsheiligung, wegen Trunksucht, Tanzens, Unzucht und Ehebruchs. Auch für Häresie und gelegentlich für Hexerei war das Sittengericht zuständig. Die Sittengerichtsordnungen sahen als Strafen Zurechtweisung, Ausschluss vom Abendmahl, Bussen, Gefängnis, Verbannung und die Todesstrafe vor. Im 18. Jh. wurden die Strafen offenbar gemildert, weil die Bevölkerung nicht mehr bereit war, die ständige Überwachung und erniedrigende Strafen hinzunehmen. In Neuenburg wurde 1755 die öffentl. Busse abgeschafft, in Genf 1789 der Kniefall vor dem Sittengericht. Zudem erreichten die Personen von höherem Stand zu dieser Zeit recht leicht, dass ihre Fälle diskret behandelt wurden. 1798 wurden die unbeliebten S. in der Regel abgeschafft, in der Mediation dann aber z.T. wieder eingesetzt; in Bern z.B. spielten sie bis zur Schaffung der Einwohnergemeinden 1831 eine nicht zu unterschätzende Rolle. Sie beschäftigten sich wie schon im Ancien Régime v.a. mit den Armen. Die Revolutionen der Radikalen in Genf 1846 und der Républicains in Neuenburg 1848 bedeuteten auch in diesen Kantonen das Ende der S. Das 1849 eingesetzte Genfer Konsistorium ist lediglich ein Verwaltungsorgan und entspricht der Synode in anderen Kantonen. Appenzell Ausserrhoden trennte sich erst 1875, nach der Revision der Bundesverfassung 1874, von seinem Ehegericht.


Quellen
Registres du Consistoire de Genève au temps de Calvin, hg. von R.M. Kingdon, 1-, 1996-
Literatur
– W. Köhler, Zürcher Ehegericht und Genfer Konsistorium, 2 Bde., 1932-42
Hist.NE 2, 287-297; 3, 231-234
– R.E. Hofer, "Üppiges, unzüchtiges Lebwesen", 1993
– H.R. Schmidt, Dorf und Religion, 1995
– P. Rieder, «Scandales ou anticléricalisme», in Revue du Vieux Genève, 1998, 45-53
– L. Hubler, «Le fonctionnement du consistoire paroissial de Vallorbe au XVIIIe siècle», in Le passé du présent, hg. von B. Studer, L. Tissot, 1999, 121-134
Sous l'œil du consistoire, hg. von D. Tosato-Rigo, N. Staremberg Goy, 2004

Autorin/Autor: Lucienne Hubler / ANS