No 1

Orlikowsky, Waclaw

geboren 8.11.1921 (Grigori Podlesny) Charkow (Russland, heute Ukraine), gestorben 25.6.1995 Basel, russ.-orthodox, staatenlos. Sohn des Appolinarius und der Maria geb. Zibina. Ledig. Ballettausbildung bei Viktor Sulima und Wladimir Preobrajensky. 1939-45 Tänzer in Charkow, Tiflis und Lemberg (heute Lwiw, Ukraine). 1952-55 Ballettmeister im dt. Oberhausen, 1955-66 in Basel, 1966-71 an der Wiener Staatsoper und 1975-90 in Graz, zudem internat. Gastchoreograf. O. studierte 1955 erstmals in Deutschland den kompletten "Schwanensee" ein und machte die traditionellen und zeitgenössischen russ. Handlungsballette populär. In Basel schuf er mit eigenständigen Klassikerversionen, Schlüsselwerken aus dem 20. Jh. und Uraufführungen das sog. Basler Ballettwunder und beeinflusste das Ballettschaffen der Schweiz nachhaltig.


Werke
Das klass. Ballett - mein Leben, 1998, (mit Werkverz.)
Literatur
– S. Enkelmann, Ballett in Basel, 1962
TLS, 1356 f.

Autorin/Autor: Ursula Pellaton