No 1

Kachler, Karl Gotthilf

geboren 20.7.1906 Basel, gestorben 4.8.2000 Arlesheim, ref., von Basel. Sohn des Karl Gotthilf und der Rosina geb. Dietrich. ∞ 1947 Mara Jovanovits. 1927 Studienbeginn an der Univ. Zürich, 1928 Besuch der Berliner Theater-Akad. Mattheus-Strakosch, 1928-37 Stud. der Theaterwissenschaften in Berlin, München und Basel, Promotion. 1936-46 Leiter des Basler Studententheaters, 1938-74 Leiter und Berater der Freilichtspiele des röm. Theaters Augst, 1939-80 Vorstand der Schweiz. Gesellschaft für Theaterkultur (1967-80 Präs.), 1940-43 Dramaturg am Stadttheater Basel, 1943-46 Konservator der Schweiz. Theatersammlung Bern, an deren Gründung er massgeblich beteiligt war, 1945-46 Lektor für Theaterwissenschaften an der Univ. Bern, 1946-56 Direktor des Stadttheaters St. Gallen, 1946-79 Dozent für Theaterwissenschaften an der Hochschule St. Gallen, 1953-64 Festspiel-Regisseur. K. legte eine Sammlung von über 1'500 Diapositiven zu antiken Theaterbauten im Mittelmeerraum an. 1979 erhielt er den Oberrhein. Kulturpreis der Johann-Wolfgang-von-Goethe-Stiftung Basel.


Werke
Antike Theater und Masken [mit DVD], hg. von M. Dreier et al., 2003
Archive
– Schweiz. Theaterslg., Bern, Nachlass
Literatur
50 Jahre Schweiz. Theaterslg., 1994, 107, IX (Anh.)
TLS, 951

Autorin/Autor: Hansruedi Lerch