31/10/2001 | Rückmeldung | PDF | drucken
No 2

Auberjonois, René

Dieser Artikel wurde für die Buchausgabe des HLS mit einem Bild illustriert. Bestellen Sie das HLS bei unserem Verlag.

geboren 18.8.1872 Lausanne,gestorben 11.10.1957 Lausanne, ref., von Yverdon und Jouxtens-Mézery. Sohn des Gustave, Agronomen, und der Pauline Augusta geb. d'Albis. ∞ 1) Madeleine Augusta Grenier, Tochter des William Auguste, Ingenieurs, 2) Hélène Champvent. Nach Abbruch einer Banklehre nahm A. Violinunterricht, besuchte das Polytechnikum in Dresden und die Kensington School of Art in London (1895). Dann liess er sich in Paris nieder, wo er Schüler des Malers Luc-Olivier Merson (1896) und an der Ecole des Beaux-Arts (1897-1900) war. A. eignete sich anfangs einen postimpressionist. Malstil an, bevor er sich ab 1912 mit Paul Cézanne auseinandersetzte. Nach seiner Rückkehr in die Schweiz 1914 begann er zu experimentieren, hauptsächl. durch die Deformation von Figuren und durch mehrmalige Einschränkung und Verdüsterung seiner Farbpalette. 1916 schuf er die Bühnenbilder für "Guillaume le Fou" von Fernand Chavannes. 1918 arbeitete er für "Die Gesch. vom Soldaten" mit Igor Strawinsky und Charles Ferdinand Ramuz zusammen; er malte die Bühnenbilder und den Vorhang und entwarf die Kostüme, wodurch sein Interesse für Volkskunst geweckt wurde. Nach seinen Bühnenbildern zur Zweihundertjahrfeier des Aufstands von Jean Daniel Abraham Davel (1923) und für den Künstlerball von 1927 sowie Versuchen mit der Hinterglasmalerei (1928-29, 1935) verzichtete er auf das künstl. Streben nach einfachen und "primitiven" Formen, wie er sie in natura im Wallis oder in der Welt der Schausteller vorfand. Landschaften, Porträts, Stillleben, Tiere, weibl. Akte wurden die Hauptthemen bei seiner Suche nach einer Synthese von strengem räuml. Aufbau und Ausdruckskraft. Seine Kunst zeigt eine langsame Reifung; nach frühen und bedeutenden Zeichnungen zu Beginn erreichte sie 1948 ihren maler. Höhepunkt, bestimmt von düsteren Farben und Stierkampfszenen. A. hat zahlreiche Bücher illustriert, v.a. von Ramuz, den er 1905 in Paris kennengelernt hatte und mit dem ihn eine lebenslange Freundschaft verband. Die Polemik um seine 1935 geschaffenen Wandbilder für das Weingut Abbaye du Dézaley machte deutl., wie umstritten er in der Westschweiz war. Anerkennung fand er v.a. in der Deutschschweiz und im Ausland (1948 Biennale Venedig, 1955 Documenta Kassel). Mit seiner konsequent modernen Art der deformierenden Naturdarstellung, an der er in wiederum konservativer Weise festhielt, war A. nach Ferdinand Hodler eine weitere rätselhafte Leitfigur der Schweizer Kunst; er blieb jedoch ohne Nachfolge.


Archive
– BCUL, Fonds
Literatur
BLSK, 50-52, (mit Bibl.)

Autorin/Autor: Pierre-André Lienhard / KMG