12/01/2005 | Rückmeldung | PDF | drucken | 

Chésopelloz

Polit. Gem. FR, Saanebez., aus drei Weilern bestehend. 1229 Chissapenlo. 1811 131 Einw.; 1850 118; 1900 152; 1920 118; 1950 129; 1980 65; 2000 109. Nicolas d'Estavayer trat 1317 das Dorf C. mit seinem gesamten Gebiet im Austausch gegen das Gut Cugy an die Abtei Hauterive ab. Die Bruderschaft vom Hl. Geist in Freiburg besass in C. ebenfalls Rechte und Güter. Spätestens ab 1442 gehörte C. zur Alten Landschaft (Spitalpanner), 1798-1848 zum Bez. Freiburg. C. ist seit jeher Teil der Pfarrei Belfaux. 1683 Bau der Ulrichskapelle. Im 20. Jh. liessen sich einige Berner Fam. in C. nieder. Die Gem. hat ihren ländl. Charakter bewahrt: Es dominieren Viehzucht, Getreide- und Futterbau.


Autorin/Autor: Marianne Rolle / EM