Belfaux

Politische Gemeinde FR, Saanebezirk. Sie umfasst das Dorf Belfaux sowie seit 1977 Cutterwil und seit 2016 auch Autafond. 12. Jh. Bellofago, 1229 Bellfozen, dt. früher Gumschen. 1770 212 Einw.; 1850 369; 1900 522; 1950 877 (stets ohne Cutterwil); 2000 2'214 (mit Cutterwil). Siedlungsspuren finden sich aus allen Epochen ab dem Mesolithikum: Von nationaler Bedeutung ist die Fundstätte Pré Saint-Maurice mit einem Sodbrunnen aus der Hallstattzeit, zwei Gräbern aus der frühen Latènezeit, Zeugnissen aus der Römerzeit (B. lag an der Strasse nach Aventicum), einem Gräberfeld (Belegungsdauer 6.-17. Jh.), Hausstrukturen und den Grundmauern dreier Kirchen aus dem MA. 1267 gehörte B. Guillaume de Montagny. 1283 wurde es von Richard von Corbières an Rudolf von Habsburg abgetreten. Von spätestens 1442 bis 1798 war B. Teil der Alten Landschaft (Spitalpanner), danach bis 1848 gehörte es zum Distrikt Freiburg. Im Sonderbundskrieg unterschrieb die Freiburger Regierung am 14.11.1847 hier die Kapitulationsurkunde. Die erstmals 1138 erw. Pfarrei umfasste Ende des 20. Jh. sieben Gemeinden. Eine Feuersbrunst zerstörte um 1470 die Kirche Saint-Etienne; nur ein grosses hölzernes Kruzifix aus dem 13. Jh. blieb unversehrt. Das wundersame Ereignis wurde 1478 von Benoît de Montferrand schriftlich bestätigt; danach wurde die Kirche zur bis ins 18. Jh. viel besuchten Pilgerstätte. Die neoklassizist. Kirche (nach Plänen von Fidel Leimbacher) wurde 1851 eröffnet und 1865 geweiht. Im 15. Jh. stand in B. eine der ersten Papiermühlen der Schweiz. Bis ins 20. Jh. waren Landwirtschaft und Kleingewerbe vorherrschend. 1964 wurde eine Aluminiumgiesserei errichtet, die zu Beginn der 1990er Jahre ca. 100 Arbeitsplätze bot. Zwei Bahnlinien (Murten-Freiburg, Freiburg-Payerne) und eine Buslinie erschliessen die Gemeinde, die sich zum regionalen Schul-, Sport- und Kulturzentrum entwickelt hat.


Literatur
– B. Allaz et al., Le saint Crucifix de B., 1986
B. au temps du Sonderbund, 1987
Freiburger Archäologie, 1988-1993; 1995
B. se présente, 1990

Autorin/Autor: Simone Vörös / AA