Riaz

Polit. Gem. FR, Bez. Greyerz. Nachbargemeinde des Bezirkshauptorts Bulle, an der Strasse Bulle-Freiburg (Weggabelung) gelegen. 900 Villa Roda, dt. früher Zum Rad. 1750 312 Einw.; 1850 593; 1900 630; 1950 778; 2000 1'648. In der Späteiszeit zogen Jäger durch das Gebiet von R. In der Ebene Marsens-R. wurde ein galloröm. vicus aus dem 1. bis 3. Jh. gefunden und bei L'Etrey kam 1986 eine villa zum Vorschein. Im Gebiet Tronche-Bélon wurden ein Mars Caturix geweihter Tempel und ein merowing. Gräberfeld entdeckt. R. befand sich ab dem 11. Jh. im Besitz der Bf. von Lausanne, 1537 kam es an die Stadt Freiburg. Ab 1555 gehörte es zur Vogtei Greyerz, ab 1798 zum gleichnamigen Bezirk. 1253 steckten die Freiburger das Dorf im Kleinkrieg gegen Savoyen in Brand. Vom Wachturm Le Chaffa aus dem 12. Jh. sind noch mehrere Mauern vorhanden. R. bildete schon vor 1000 eine Pfarrei, die heutige Kirche Saint-Michel wurde 1828 geweiht. Um 1670 wurden eine Gerberei, zwei Mühlen und drei Sägereien betrieben. Letztere verarbeiteten das Holz aus den Wäldern (2009 190 ha), die nach dem Bankrott des Gf. von Greyerz und der Flucht des Bf. von Lausanne in den Besitz der Gem. gelangt waren. Die Duding erbauten 1717 bei Plaisance eine Sommerresidenz. Seit 1886 beherbergt R. das Bezirksspital mit über 200 Beschäftigten. Nach dem Bau der Autobahn A12, der Umfahrung von Bulle und neuer Siedlungen zwischen R. und Bulle wuchs die Bevölkerung rasch und R. wandelte sich zu einer Wohngemeinde. R. verfügt über ein Langlaufzentrum in Les Monts de R. 2005 stellte der 3. Sektor 80% der Arbeitsplätze in der Gemeinde. 2009 existierte neben der Einwohner- noch eine Burgergemeinde.


Literatur
– B. de Vevey, Châteaux et maisons fortes du canton de Fribourg, 1978, 67-69
– P.-A. Vauthey et al., R./Tronche-Bélon, 2 Bde., 1985-92
R. de l'an 900 à nos jours, 1991
– G. Graenert, «R./Tronche-Bélon, un cimetière du Haut Moyen Age en Gruyère», in Cahiers d'archéologie fribourgeoise, 2002, Nr. 4, 36-45

Autorin/Autor: Alain-Jacques Czouz-Tornare / MD