Bächlin, Peter

geboren 20.4.1917 Basel,gestorben 13.3.1998 Basel, von Basel. Sohn des Max Wilhelm, Verwalters der Christoph-Merian-Stiftung, und der Maria geb. Rosenmund. ∞ 1) 1950 Ingeborg Depetris, 2) 1968 Theresia Antoinette Husistein. Realgymnasium Basel, Stud. der Nationalökonomie unter Edgar Salin an der Univ. Basel. 1945 erschien seine Dissertation "Der Film als Ware", die heute als Klassiker der Filmtheorie gilt. Seine materialist. Analyse der Filmindustrie und von deren gesetzmässigem Einfluss auf Inhalt und Form des Kinos war bis in die 1970er Jahre einzigartig. 1938 wurde B. Präs. von Le Bon Film, 1943 gründete er das Schweizer Filmarchiv, Vorläuferorganisation der Cinémathèque Suisse. Nach vergebl. Versuchen, in Basel eine Filmproduktion auf die Beine zu stellen, wandte sich B. vom Film ab und betätigte sich als PR-, Werbe- und Unternehmensberater. In dieser Funktion rief er 1967 die Aktion "Schweizer Jugend forscht" ins Leben.


Literatur
– H. Dumont, Die Gesch. des Schweizer Films, 1987

Autorin/Autor: Markus Zerhusen