No 1

Deplazes, Gion

geboren 22.3.1918 Sumvitg,gestorben 8.10.2015 Chur, kath., von Sumvitg. Sohn des Giachen Mudest, Ofenbauers und Kleinbauern, und der Christina geb. Solèr, von Vrin. ∞ Carmelia Freimann, Tochter des Jakob, Stationsvorstehers. Stud. der Geschichte, dt. Literatur und Pädagogik an den Univ. Freiburg und Zürich, 1947 Dr. phil. Ab 1949 Lehrer an der Kantonsschule Chur, 1961-83 Konrektor. Lehrbeauftragter für rätorom. Sprache und Literatur an der Univ. Zürich und der Hochschule St. Gallen. Ab 1942 publizierte der populärste unter den surselv. Autoren Gedichte, Hörspiele, Erzählungen, Romane (u.a. "Paun casa" 1960, "La bargia dil tschéss" 1964, "Marlengia" 1980) sowie literarhist. Arbeiten (u.a. "Die Rätoromanen: ihre Identität in der Literatur" 1991). Seine Werke, in der Welt der bündner. Bergtäler beheimatet, leben von der Spannung zwischen Traditionsgebundenheit und Aufbruch zu Neuem. 1953-63 war D. zudem Redaktor und Herausgeber der literar. Reihe "Nies Tschespet". 1987-93 erschienen die "Funtaunas", eine 4-bändige Geschichte der rätorom. Literatur, 1994 sein Gesamtwerk in rätorom. Sprache (12 Bde.). 1963-88 Präs. der Societad Retorumantscha, 1984-90 im Vorstand der SAGW.


Literatur
– I. Camartin, Rätorom. Gegenwartsliteratur in Graubünden, 1976, 105-126
– Bezzola, Litteratura, 571-578, 672-674

Autorin/Autor: Lucia Walther