No 5

Meylan, Louis

Konsultieren Sie diesen Artikel auf der neuen HLS-Webseite (Beta-Version)

geboren 22.3.1888 Gryon, gestorben 14.3.1969 Lutry, ref., von Le Chenit und Les Eaux-Vives (heute Gem. Genf). Sohn des Louis-Emile, Pfarrers, und der Henriette-Elisa geb. Audemars. ∞ 1913 Dora Mary Wilkins. Stud. der Theologie, 1910 geisteswissenschaftl. Lizentiat in Lausanne. 1919-23 Direktor der Schulen in Vallorbe, 1923-26 und 1931-46 der Höheren Töchterschule und des Mädchengymnasiums in Lausanne, 1926-31 Lateinlehrer am kant. humanistischen Gymnasium in Lausanne. 1944-58 Prof. für Pädagogik an der Abt. für Sozial- und Politikwissenschaften der Univ. Lausanne (1953-54 Präs.). Präs. des Vereins Schweiz. Gymnasiallehrer, Mitglied der Schweiz. Unesco-Kommission.


Werke
Les Humanités et la Personne, 1939 (21944)
Literatur
– K. Brotbeck, Die Idee der humanist. Bildung bei Louis M. und im Neuhumanismus der Goethezeit, 1954
– A.-M. Matter, «Louis M.», in Perspectives: bulletin d'information 5, 1979, 18-20
Professeurs Lausanne, 854

Autorin/Autor: Marianne Berlinger Konqui / AHB