Landfrieden

L. heissen die ab der 2. Hälfte des 11. Jh. von weltl. Gewalten, d.h. von Königen, Fürsten, Rittern (Sankt Jörgenschild), Stadt- und Landgemeinden (Städtebünde) und ständisch gemischten Bünden (Burgundische Eidgenossenschaft) errichteten, meist befristeten Rechtssatzungen zur Einschränkung der adligen Fehde und der Blutrache sowie zur Sicherung des allg. Friedens. Im schweiz. Raum kam es im 13. und 14. Jh. zu zahlreichen Initiativen von Fürsten sowie von Stadt- und Landgemeinden zur Errichtung von L. Der Bund der Länder Uri, Schwyz und Unterwalden, der im 13. Jh. im Zuge dieser breiten Landfriedensbewegung geschlossen wurde, gilt als Ausgangspunkt des langwierigen, in seinem Ergebnis keineswegs von vornherein bestimmten und unumkehrbaren Prozesses, der zur Ausbildung der Eidgenossenschaft führte. Die L. der frühen Neuzeit werden im Artikel Landfriedensbünde behandelt.

1 - Allgemeine Bedeutung

Die L. zwangen die ihnen unterworfenen Personen- und Herrschaftskreise zur Lösung ihrer Konflikte auf den Rechtsweg und stärkten dadurch die Stellung der Gerichte; den Friedbrüchigen drohten sie schwere Strafen (Rädern, Enthaupten, Verstümmelung) an. Teilweise flossen sie aus der Zwangsgewalt und dem Befehl eines Königs oder Herrn. Charakteristisch für die spätma. Ständegesellschaft war jedoch, dass die L. meist als geschworene Einungen organisiert wurden ("Friede durch Verschwörung" nach Otto Gerhard Oexle). Mit dem Schwur breiter Personenkreise auf den L. versuchte man, den L. auf nachgeordnete Herrschaften auszuweiten und angesichts fehlender berufsmässiger Ordnungstruppen die Strafverfolgung auf eine breite Basis zu stellen.

Lag der Schwerpunkt der landfriedensrichterl. Tätigkeit ursprünglich beim König, der mit dem L. an die kirchl. Gottesfrieden anknüpfte, so verlagerte er sich im 13. Jh. auf die Fürsten und auf die Stadt- und Landgemeinden, die sich unter- und miteinander zu regionalen Landfriedensbündnissen zusammenschlossen. Den Städten, die nicht nur die Regelung des Rechtsverkehrs untereinander, sondern auch die Sicherung der Verkehrswege anstrebten, war die Einbindung des Adels in die Bündnisse ein Anliegen. Landfriedensbünde dienten ausserdem auch dazu, sich gegen die ungewissen Folgen von Herrschaftswechseln abzusichern.

Die Landfriedensbewegung des 11. bis späten 15. Jh. war ein wichtiger Faktor beim Ausbau der Landesherrschaft. Denn mit ihr erfolgte der Übergang vom überkommenen Bussensystem und der eigenmächtigen Strafverfolgung durch die verletzten Parteien zu einem System der peinl. Strafgerichtsbarkeit, die von der öffentl. Gewalt als zentrale Aufgabe und Vorrecht hoheitl. Gewalt definiert und gehandhabt wurde (Gewaltmonopol). Da die Wege der Staatsbildung in Europa sehr unterschiedlich waren, wurde die Durchsetzung des ewigen, d.h. unbefristet geltenden, allgemeinen territorialen Friedens zu versch. Zeitpunkten erreicht. Im Reich bedeuteten erst der Ewige Reichslandfriede von 1495 und die Errichtung des Reichskammergerichts den Durchbruch zur Unterdrückung der Fehde, die auch noch im 16. Jh. allenthalben praktiziert wurde.

Autorin/Autor: André Holenstein

2 - Eidgenossenschaft des Spätmittelalters

Im schweiz. Raum überlagerten sich im 13. und 14. Jh. mehrere Bündnissysteme, die von unterschiedl. Herrschaftsträgern initiiert worden waren und den L. berührten. Im Westen waren ab dem frühen 13. Jh. Städte, Landschaften und Herren in der burgund. Eidgenossenschaft verbündet. Im Nordosten orientierten sich Zürich und die Städte des Bodenseeraums auf die Städtebünde des südwestdt. Raums, waren aber auch in königl. und österr. Landfriedensbündnisse eingebunden. Zürich hat zur Zeit des Sempacherkriegs und der Appenzellerkriege entscheidend dazu beigetragen, dass die Landfriedenswahrung südlich des Bodensees unter Kontrolle der eidg. Orte gelangte. Eine Führungsrolle bei der Befriedung sowohl der eigenen als auch herrschaftsübergreifender Gebiete übernahmen die Habsburger. Ihre Bemühungen um den L. setzten in ihren westl. Herrschaften und im schweiz. Voralpenraum zu einem Zeitpunkt ein, als ihre landesherrl. Macht stark angewachsen war. Sie sind für die Zeit zwischen 1281 und 1333 belegt und erfassten landesherrl. Städte und Gebiete, aber auch Reichsfürsten, Reichsstädte und Adlige.

Neben den Stadtgemeinden traten seit dem 13. Jh. auch ländl. Gemeinden als organisierende Kräfte des L.s in Erscheinung. Der Bundesbrief der drei Waldstätten von 1291 verfolgte vorrangig das Ziel, die Fehde, die sich in der Innerschweiz im 13. Jh. in Konflikten zwischen Familienverbänden manifestiert hatte, auszuschalten. Mord, Brand, Diebstahl und Pfändungen wurden als Mittel zur Durchsetzung von Rechtsansprüchen geächtet, an ihre Stelle trat die gerichtl. Konfliktlösung in Streitfragen sowohl zivil- wie strafrechtl. Charakters. Deswegen behandelte der Bundesbrief auch die Rechtspflege und die Bestellung der Richter und enthielt Bestimmungen zur wechselseitigen Hilfe der Länder. Das "Friedensbündnis" von 1291 (Peter Blickle) galt im Gegensatz zu den übrigen L. unbefristet. Die gegenseitige Hilfepflicht, die schiedsgerichtl. Beilegung von Streitigkeiten unter den Bündnispartnern und die Friedenssicherung gehörten zum Kernbestand der im 14. Jh. zwischen den Orten geschlossenen Bündnisse und "Verfassungsbriefe" (z.B. Pfaffenbrief, Sempacherbrief). Diese kreisten alle um den L. und die Ausschaltung eigenmächtiger Gewalt, die durch das Gericht ersetzt wurde. Mit der Bezeichnung eines Bezirks, innerhalb dessen die Bundes- und Eidgenossen zur gegenseitigen Hilfe verpflichtet waren, wurde der L. territorialisiert. Die Beilegung von Konflikten zwischen den Orten wurde an Schiedsgerichte verwiesen.

Die Frage, ob der Bundesbrief von 1291 eines von zahlreichen Landfriedensbündnissen seiner Zeit begründete oder Habsburg als polit. Gegner abwehren und die Freiheit der Länder bewahren sollte, ist in der schweiz. Geschichtswissenschaft lange kontrovers beantwortet worden. Heute wird der Bund von 1291 allgemein als L. betrachtet, wenn ihm auch mit Blick auf den Richterartikel eine begrenzte polit. Zielsetzung nicht abgesprochen wird. Unbestritten ist jedoch, dass der Brief von 1291 keine Gründungsakte der Eidgenossenschaft darstellt (Befreiungstradition). Erst allmählich bildete sich das eidg. Bündnisgeflecht weiter aus, und es blieb zudem nur eines unter vielen. Die versch. Orte gehörten auch anderen Bündnissystemen an, und es war nicht von vornherein klar, dass sich die frühen Landfriedensbündnisse zwischen den eidg. Orten zu einem dauerhaften polit. Verband entwickeln sollten.

Autorin/Autor: André Holenstein

Quellen und Literatur

Literatur
– B. Meyer Die Sorge für den L. im Gebiet der werdenden Eidgenossenschaft, 1250-1350, 1935
– H. Angermeier, Königtum und Landfriede im dt. SpätMA, 1966
HbSG 1, 161-238
– Peyer, Verfassung, 21-44
Gesch. der Schweiz und der Schweizer 1, 1982, 161-208
– B. Stettler, «Landfriedenswahrung in schwieriger Zeit», in Aegidius Tschudi, Chronicon Helveticum, 7. Tl., 1988, 11-128
– P. Blickle, «Friede und Verfassung», in Innerschweiz und frühe Eidgenossenschaft 1, 1990, 15-43
– O.G. Oexle, «Friede durch Verschwörung», in Träger und Instrumentarien des Friedens im hohen und späten MA, hg. von J. Fried, 1996, 115-150
– M. Stercken, «Herrschaftsausübung und Landesausbau», in L., hg. von A. Buschmann et. al., 2002, 185-211

Autorin/Autor: André Holenstein