27/04/2010 | Rückmeldung | PDF | drucken | 

Neuenburgerhandel

Dieser Artikel wurde für die Buchausgabe des HLS mit einem Bild illustriert. Bestellen Sie das HLS bei unserem Verlag.

Konflikt zwischen der Eidgenossenschaft und Preussen um die staatl. Zugehörigkeit des Kt. Neuenburg 1856-57. Die rechtl. Doppelstellung des Fürstentums Neuenburg, das gleichzeitig Mitglied der Eidgenossenschaft und Besitz des preuss. Königs war, wurde auf dem Wiener Kongress 1815 bestätigt. 1848 stürzten Neuenburger Republikaner die royalist. Regierung, riefen die Republik aus und setzten eine demokrat. Regierung ein. Dies bedeutete faktisch den Bruch mit dem preuss. König, der jedoch nicht bereit war, auf Neuenburg zu verzichten. Seine Rechte wurden von den europ. Mächten im Londoner Protokoll von 1852 anerkannt.

Nach dem Umsturz von 1848 blieb die Situation in Neuenburg gespannt. Der neuen Regierung stand eine starke royalist. Opposition gegenüber, die von Preussen unterstützt wurde. Vom 2. auf den 3.9.1856 versuchten die Royalisten, nach einem Plan von Gf. Frédéric de Pourtalès-Steiger die Macht wieder an sich zu reissen, und stürmten das Schloss in Neuenburg. Den Republikanern, die den Bundesrat informiert hatten, gelang es, das Schloss zurückzuerobern. Rund 500 Royalisten wurden gefangen genommen. Die Bundesräte Constant Fornerod und Friedrich Frey-Herosé reisten als eidg. Kommissäre, der Waadtländer Charles Duplan als eidg. Untersuchungsrichter nach Neuenburg. Unter Berufung auf den Wiener Vertrag und das Londoner Protokoll verlangte der preuss. König die sofortige Freilassung der Gefangenen, die der Bundesrat jedoch nur gewähren wollte, falls Friedrich Wilhelm IV. auf seine Besitzrechte verzichtete. Auf diese Forderung trat der König nicht ein. Die Vermittlungsversuche Grossbritanniens und Frankreichs blieben erfolglos. Am 13.12.1856 brach Preussen die diplomat. Beziehungen zur Schweiz ab und setzte die Mobilmachung seiner Armee auf den 1.1.1857 fest.

Der Bundesrat reagierte auf die preuss. Kriegsdrohungen mit dem Aufgebot zweier Divisionen, die später weiter verstärkt wurden. Die Bundesversammlung wählte am 27.12.1856 General Guillaume-Henri Dufour zum Oberbefehlshaber der Armee. Dufours Plan eines Rheinfeldzugs beinhaltete eine vorgerückte Verteidigungslinie zwischen Aach (Baden, D) und Wutach und gründete auf der Annahme, dass Preussen die nördlich des Rheins gelegenen Gebiete der Schweiz besetzen würde. Der preuss. General Karl von der Groeben hatte jedoch einen Vorstoss bis Bern vorgesehen.

Kriegsgefahr und Mobilmachung lösten in der Schweiz Begeisterung aus. Der nationale Zusammenhalt, der 1847 im Sonderbundskrieg zerbrochen war, wurde in der Presse, in Einsendungen an den Bundesrat, Reimen und Liedern (z.B. "Roulez tambours" von Henri-Frédéric Amiel) beschworen. Doch es kam nicht zum Krieg. Auf die Bitte des franz. Kaisers Napoleon III. verschob Preussen den Mobilmachungstermin auf den 15.1.1857 und annullierte ihn, nachdem Napoleon III. vom Bundesrat das Zugeständnis erwirkt hatte, die Gefangenen freizulassen und aus der Schweiz auszuweisen. Nach der Pariser Konferenz der Grossmächte im März 1857, an der Johann Konrad Kern im Namen des Bundesrats verhandelte, verzichtete Kg. Friedrich Wilhelm IV. im Vertrag vom 26.5.1857 auf Neuenburg. Er behielt bis zu seinem Tod 1861 den Titel Fürst von Neuenburg und Gf. von Valangin, der aber von der Schweiz nicht anerkannt wurde.

Dass die Schweiz ihre Rechte letztlich nicht militärisch verteidigt, sondern ihr Schicksal der internat. Diplomatie überlassen hatte, wurde in der schweiz. Öffentlichkeit z.T. heftig kritisiert. Es kam zu einem Pressekrieg zwischen den sog. Malcontents und den Satisfaits, der ausgehend von den radikalen Westschweizer Zeitungen, die gesamte Schweiz erfasste.


Quellen
DDS 1
Literatur
– E. Bonjour, Der Neuenburger Konflikt 1856/57, 1957
– J. Petitpierre, Neuchâtel et la Confédération suisse devant l'Europe, 1958
– R. Beck, Roulez tambours, 1982

Autorin/Autor: Rita Stöckli