Nancy, Schlacht bei

Letzte Schlacht der Burgunderkriege. Nach den Niederlagen in den Schlachten von Grandson und Murten und der Rückeroberung Ns. durch Hzg. René von Lothringen belagerte Karl der Kühne ab dem 22. Okt. 1476 mit 12'000 Mann N. René führte Anfang Jan. 1477 ein Entsatzheer von rund 20'000 Mann, zu dem auch über 8'000 eidg. Söldner zählten, gegen die burgund. Truppen. Karl bezog südlich von N. zwischen der Meurthe und dem Bois de Saurupt eine Abwehrstellung. Am 5. Januar griffen die Lothringer mit Stössen in die rechte Flanke und ins Zentrum an. Die burgund. Artillerie vermochte kaum Wirkung zu erzielen. Die starre Taktik Burgunds war der bewegl. Kampfführung Lothringens unterlegen. Nach kurzem Widerstand floh das Heer Karls. Unter den rund 6'000 burgund. Gefallenen befand sich auch Hzg. Karl.


Literatur
– H.R. Kurz, Schweizer Schlachten, 1962
– G. Himmelsbach, Die Renaissance des Krieges, 1999, (mit Quellenverz. und Bibl.)

Autorin/Autor: Hans Stadler