Gourze, Tour de

Turm in der Gemeinde Bourg-en-Lavaux, belegt ab 1170, auf dem mons Gurgii (in der ehemaligen Gemeinde Riex) stand eine ab 1279 erwähnte, wahrscheinlich aber ältere Befestigungsanlage (vielleicht Ende 11. Jh. errichtet), die im Besitz des Bf. von Lausanne war. 1316 wurde der Turm von Ludwig II., Herr der Waadt, eingenommen und geschleift. 1397 erhielt Jean de Canturio, Münzmeister des Bischofs, G. als Lehen. Dessen Familie trat ihn 1530 an die Grosspfarrei Villette ab. Noch bis etwa 1678 fand er als militärischer Signalturm Verwendung. Seit 1910 gehört er dem Kt. Waadt. Der 1878-79 völlig restaurierte massive Turm (9,6 x 10,2 m, Mauerdicke 2,2 m), der nach der Entfernung des Dachaufbaus derzeit eine Höhe von rund 10 m aufweist und dessen Ringwälle noch erkennbar sind, enthält nichts, das Aufschluss über sein Alter geben könnte.


Literatur
– C.C. Rochat, La tour de G., 2000

Autorin/Autor: Pierre Margot / EM