20/10/2009 | Rückmeldung | PDF | drucken

Lungernsee

Dieser Artikel wurde für die Buchausgabe des HLS mit einem Bild illustriert. Bestellen Sie das HLS bei unserem Verlag.

Der L. liegt innerhalb der Gem. Lungern, im südl. Teil von Obwalden. Sein glazial ausgeräumtes Seebecken verfügt mit dem Kreidekalkriegel in Kaiserstuhl über einen natürl. Abschlussdamm. Um Neuland für die über wenig Kulturland verfügende Gem. zu erhalten, wurde der See 1790-1836 mit Hilfe eines 420 m langen Stollens von ursprünglich 675 m auf das Niveau von 657 m gesenkt. Damit wurden 170 ha Land gewonnen. In der Folge stürzten aber die in den See mündenden Wildbäche stufenförmig ab und beeinträchtigten die Kulturflächen durch Erosion. Beim Bau des Lungernseekraftwerks wurde der L. 1921 wieder aufgestaut. Der Pegelstand des 3,5 km langen Sees mit einem Volumen von 50 Mio. m3 schwankt seither zwischen 667,5 m und 692 m.


Literatur
– H. Gutersohn, Geographie der Schweiz 2, 2. Tl., 1964
– A. Garovi, Obwaldner Gesch., 2000

Autorin/Autor: Edy von Wyl