11/01/2002 | Rückmeldung | PDF | drucken

Baldeggersee

Gewässer im Amt Hochdorf LU. Der See entstand durch einen tekton. Bruch und Vorstösse des Reussgletschers. Bis ins 17. Jh. wurde er Richensee genannt (1272 Richense), selten "See zu Hitzkirch". Im 15. Jh. erscheint der Name Heideggersee, v.a. für den unteren Teil (Sitz des Seevogts). Mit B. wurde bis ins 19. Jh. nur der südl. zur Herrschaft Baldegg, dann zu Luzern gehörende Teil bezeichnet. Bei Baldegg spätneolith. Ufersiedlung. 1272 verm. Besitz der Herren von Heidegg unter Wahrung der Fischereirechte der Kommende Hitzkirch, erscheint der se ze Richense um 1306 als habsburg. Lehen. 1471 wird die Vogtei über den ganzen See als alter Bestandteil der Herrschaft Heidegg bezeichnet. Die Fischereirechte teilten sich v.a. die Herrschaften Heidegg und Baldegg (Heidegg 1425-1803 als eidg. Lehen in der Landvogtei Freiamt, Baldegg in der Vogtei Rothenburg). Die Seevogtei blieb bei den meist luzern. Inhabern der Heidegg. In Gelfingen tagte der Maiending der Fischer. Um 1494 erwarb Niklaus Hasfurter (Herr auf Heidegg) die eidg. Oberlehensrechte zu Eigen. Es kam im 15. und 16. Jh. mehrfach zu Verhandlungen mit den Fischern, die den B. als freien See und altes Gemeingut betrachteten; die Gem. Hochdorf besass zeitweise Seerechte. 1700 übernahm Luzern die Herrschaft Heidegg. 1849/62 erhielt der Gelfinger Josef Heggli bei der Versteigerung Heideggs den See. Seither war er v.a. Privatbesitz von Fischern. 1806 und 1870 wurde der See um insgesamt ca. 1,5 m abgesenkt (heutige Fläche: 5,3 km2). Im 19. Jh. nahm der Fischbestand ab, in der ersten Hälfte des 20. Jh. verschwanden die bisher vorherrschenden Salmoniden (Balchen) bis auf Restbestände. 1943 kaufte der Schweiz. Bund für Naturschutz (heute Pro Natura) den See. Der seit den 1950er Jahren zunehmenden Eutrophierung (Region intensiver Milchvieh- und Mastschweinezucht) wird seit 1982 mit Zwangszirkulation und Sauerstoffzufuhr begegnet.


Literatur
– M. Estermann, Pfarrei Hochdorf, 1891, 130-150
– P. Stadelmann, «Die Zustandsentwicklung des B. 1900-1980 und die Auswirkung von seeinternen Massnahmen», in Wasser, Energie, Luft 76, 1984, 85-95

Autorin/Autor: Waltraud Hörsch