Rued

Bis 1798 Herrschaft und Gericht im heutigen Kt. Aargau, das vorwiegend das Ruedertal zwischen Suhren- und Wynental mit den heutigen polit. Gem. Schlossrued, Schmiedrued, Kirchleerau und Moosleerau umfasste. Die ma. Burg der Herren von R., die 1369 oder um 1375 ausstarben, wurde im 14. Jh. aufgelassen und durch einen Neubau auf der anderen Talseite ersetzt. Inhaber der Herrschaft waren ab Mitte des 14. Jh. durch Heirat die Herren von Büttikon. Nach versch. Erbstreitigkeiten fiel R. 1429 an die Freien von Rüssegg, 1491 durch Kauf an Rudolf Herbort von Willisau und gehörte ab 1520 der Berner Fam. May. Nach dem Brand von 1775 liess Karl Friedrich Rudolf May von R. das Schloss 1792-96 durch den Architekten Carl Ahasver von Sinner neu errichten. Es gehörte bis 1861 der Fam. May und wechselte danach mehrfach den Besitzer.


Literatur
– W. Merz, Die ma. Burganlagen und Wehrbauten des Kt. Aargau 2, 1906, 456-467
GHS 3, 265-272
Kdm AG 1, 1948, 216-224
– C.F.R. May von Rued, Haus Cronik, 2001

Autorin/Autor: Markus Widmer-Dean