04/11/2002 | Rückmeldung | PDF | drucken | 

Blankenburg

Adelssitz in der polit. Gem. Zweisimmen BE, 1386-1798 Amtssitz der bern. Kastlanei, nach 1798 des helvet. Distrikts, ab 1803 des Oberamts bzw. Amtsbez. Obersimmental. Die 1329 erstmals erw. Burg Blankenburg im Besitz der Herren von Tüdingen (Düdingen) war ab 1356 Zentrum von deren Herrschaft Mannenberg-Laubegg. Die 1276-1370 erw. domicelli de Blanchenburch (ab 1327 Ritter), eine angesehene Burger- und Rätefamilie der Stadt Bern, standen während dieser Zeit in keinerlei Verbindung zur Burg. Über deren Erbauer ist nichts bekannt, ausser dass der Burgname auf die Frh. von Weissenburg hindeutet. Mit der Herrschaft gelangte die Burg 1371 an die Stadt Freiburg. Im Sempacherkrieg wurde sie 1386 von Bern erobert und als Verwaltungssitz der Kastlanei Obersimmental ausgebaut. 1768-70 ersetzte Bern die 1767 abgebrannte ma. Burg durch den heutigen Amtssitz im Stil einer Campagne. Heute ist Schloss B. Sitz der Behörden des Amtsbez. Obersimmental (seit 1997 Kreisgericht in Saanen).


Literatur
Bärner Visite -- A la rencontre des districts, 1991

Autorin/Autor: Anne-Marie Dubler