Blessens

Ehem. polit. Gem. FR, seit 1993 Teil der polit. Gem. Rue, mit dem Weiler Arlens. 1155 Blessens. 1811 89 Einw.; 1850 137; 1870 143; 1900 136; 1910 133; 1930 163; 1950 154; 1970 119; 1990 89. Beigabenreiches kelt. Grab; röm. Villa. B. gehörte im MA zur Herrschaft, von 1536 an zur Vogtei und 1798-1848 zum Distrikt Rue. Eine Familie des Namens ist 1294-1397 bezeugt, ein Ritter Jordanus von B. 1287. B. gehört zur Pfarrei Promasens; die Kapelle Saint-Joseph wurde 1683 errichtet. Das kleine Dorf hat seinen ländl. Charakter bewahrt (Viehzucht, Futtermittelbau).


Literatur
– Dellion, Dict. 9-10, 280 f.
La Liberté, 7.7.1988

Autorin/Autor: Marianne Rolle / AA