Hettiswil (Kloster)

Ehem. Cluniazenserpriorat in der polit. Gem. Krauchthal BE, Diözese Konstanz, Ordensprovinz Alemannia et Lothoringia. H. wurde 1107 gegründet (Patron: Hl. Kreuz) und 1528 aufgehoben. Die Gründung erfolgte durch einen Priester Heinrich, seine Geschwister und weitere "fromme Christen". Der Zeitpunkt und die Form der Übergabe an Cluny sind unbekannt. Die den Verwüstungen durch Kriege und Übergriffe der Vögte, der Gf. von Kyburg, ausgesetzte Niederlassung ernährte selten mehr als den Prior, der nicht immer residierte und ab 1293 auch dem Cluniazenserpriorat Leuzigen (mit Bargenbrück) vorstand. Ende 14. Jh. ging die Vogtei an die Ministerialenfam. von Erlach über (ab 1425 waren diese auch die Vögte des Cluniazenserpriorats Rüeggisberg). Die Pröpste von H. wurden Ausburger von Bern. Das Priorat war selbst im Verbund mit Leuzigen und Bargenbrück zu arm, um im 15. Jh. die Pfründenjäger anzuziehen. Bei der Säkularisation wurden die Güter dem Vogt Diebold von Erlach vorenthalten und stattdessen 1532 der bern. Mushafenstiftung zugeschlagen. Ende 2004 wurden bei einer Rettungsgrabung Reste des Querschiffs und der Vierung einer dreischiffigen rom. Basilika gefunden.


Literatur
HS III/2, 339-352
– D. Gutscher, «Krauchthal BE, H., alte Öle», in JbSGUF 88, 2005, 382 f.

Autorin/Autor: Kathrin Utz Tremp