Wengen

Siedlung (Bäuert und Kurort) in der Gem. Lauterbrunnen BE. W. liegt auf einer Bergterrasse am rechten Hang des Lauterbrunnentals. 1268 mons Wengen. 1764 351 Einw.; 1950 1'032; 1970 1'419; 1990 1'153; 2011 1'313. In der Gem. Lauterbrunnen war W. die bevölkerungsreichste Bäuert. Ihr Aufstieg zum Fremdenkurort begann früh dank des Passwegs Wengernalp-Kleine Scheidegg und des dort 1835 eröffneten Gasthauses. Die Eröffnungen der Wengernalpbahn 1893 und der Jungfraubahn 1912 lösten zwischen 1890 und 1914 ein fulminantes Wachstum der Hotellerie aus. Nach der Überwindung der Tourismuskrise wuchs im autofreien Kurort ab 1945 v.a. die Parahotellerie sprunghaft an (Chalets und Appartementhäuser). Gleichzeitig wurde die tourist. Infrastruktur ausgebaut: Es entstanden mehrere Bahnen und Skilifte. Als in der Tourismuskrise nach 1970 Personal abgebaut wurde, führte dies in W. zu einem starken Bevölkerungsrückgang. Die seit 1930 stattfindenden internat. Lauberhornrennen machten W. weltbekannt. Die kath. Kirche stammt von 1932, die ref. Kirche von 1953.


Literatur
Die Lauberhorn-Saga, 1979
– S. Steger, Bauinventar der Gem. Lauterbrunnen, 2004

Autorin/Autor: Anne-Marie Dubler