Thörishaus

Gemeindeübergreifendes Strassendorf in den polit. Gem. Köniz BE und Neuenegg BE. 1389 Toerishus. 1910 207 Einw.; 1975 2'050; 1996 1'639; 2010 1'912. Der Westteil des Dorfs T. liegt in der Gem. Neuenegg im Amtsbez. Laupen, der Ostteil in der Gem. Köniz im Amtsbez. Bern. Mit seiner Lage rechts der Sense ist T. zudem Grenzort zum Kt. Freiburg. Trotz Sensefurten und der 1318 erw. Fähre hatte T. nur geringen Anteil am Transitverkehr Bern-Freiburg, der ab dem SpätMA über Neuenegg ging. Dies änderte sich mit dem Bau der Landstrasse 1857 via Steinige Brücke, der Bahnlinie 1860 und der Autobahn 1976 durch das ehemals sumpfige Wangental, die alle über T. führen. Ab 1860 siedelten sich an der Bahnstation T.-Hahlen, später auch an der Haltestelle im Dorf Gewerbe und industrielle Betriebe an. In T. liegt das Werkgebäude des ehemaligen Schweiz. Serum- und Impfinstituts (heute Crucell Switzerland AG). Die Wohnbautätigkeit ab den 1960er Jahren brachte dem einst bäuerl. Dorf Zuzüger, von denen viele auswärts arbeiten. Obwohl alte und neue Verkehrsadern das Dorf T. trennen, verbanden sich die Dorfhälften im 20. Jh. dank gemeinsamer Institutionen wie Schule, Post und Vereinen zum Dorf T.; der 1933 gegr. Ortsverein wirkt als Ansprechpartner für beide Gemeindebehörden.


Literatur
– J.-P. Anderegg, Bauinventar der Gem. Köniz, 3 Bde., 1992
Kennen Sie T.?, 2001
– E. Schneeberger, Bauinventar der Gem. Neuenegg, 2009

Autorin/Autor: Anne-Marie Dubler