Rüfenacht

Ortschaft in der polit. Gem. Worb BE, Amtsbez. Konolfingen. Ehem. Zelgweiler am Dentenberg zwischen Worblen- und Aaretal gelegen. 1240 Ruivennacho. 2009 3'411 Einw. Im MA waren in R. u.a. die Klöster Frienisberg, Engelberg und Interlaken begütert. Zu unbekannter Zeit gelangte das Niedergericht an die Stadt Bern und wurde mit Vielbringen bis 1798 im Stadtgericht von Bern verwaltet. R. bildete mit Vielbringen einen Viertel der Kirchgem. Worb, 1834-1920 einen Gemeindebez. in der Einwohnergem. Worb. Um 1650 liess Marquard Zehender das Jagdschlösschen R. als Landsitz errichten. Die verkehrsgünstige Lage und die Nähe zu Bern brachten bis zum 2. Weltkrieg eine Verdichtung und Ausdehnung des Dorfzentrums (Langenloh), nach 1945 einen grossen Zuzug und insbesondere 1960-80 eine enorme Bautätigkeit. Mit den Wohnblöcken und Einfamilienhäusern wandelte sich das Bauerndorf zur Agglomerationssiedlung mit mehreren Neuquartieren, u.a. dem Sunnendörfli, und mit einem hohen Wegpendleranteil.


Literatur
Worber Gesch., hg. von H.R. Schmidt, 2005, v.a. 94-97, 119, 655-661

Autorin/Autor: Anne-Marie Dubler