08/01/2008 | Rückmeldung | PDF | drucken | 

Hofwil

Dieser Artikel wurde für die Buchausgabe des HLS mit einem Bild illustriert. Bestellen Sie das HLS bei unserem Verlag.

Siedlung in der polit. Gem. Münchenbuchsee BE. Der Wilhof gehörte mit Boden und Gericht zur Kommende Münchenbuchsee und verfügte über eine Weidegemeinschaft (ohne Zelggemeinschaft) mit dem dortigen Dorf. Hieronymus von Erlach, der Inhaber des Wilhofs, vereinte diesen ab 1719 mit Moosseedorf und seiner Herrschaft Urtenen-Mattstetten. Der Bau des Schlosses erfolgte 1784-86. Durch das Wirken des Pädagogen und Politikers Philipp Emanuel von Fellenberg erlangte der Wilhof oder H., wie er von diesem nun genannt wurde, im In- und Ausland einen guten Ruf. Fellenberg richtete ab 1799 einen landwirtschaftl. Musterbetrieb mit entsprechenden Werkstätten sowie eine Anstalt für arme Kinder ein und entwickelte prakt. Modelle neuer Schultypen (z.B. Armenschule, Realschule, höhere wissenschaftl. Schule für Söhne aus gehobenen Schichten, sog. Normalkurse zur Ausbildung von Volksschullehrern). Diese Schulen waren im Schloss Münchenbuchsee und im baulich stark erweiterten H. untergebracht. Die höhere Schule (ab 1808), die allmählich das Schwergewicht bildete, fand regen Zuspruch aus dem Ausland. Sie wurde auch von Prinzen damaliger Fürstenhäuser besucht. Nach Fellenbergs Tod 1844 gingen die einzelnen Abteilungen sukzessive ein, auch das spätere, von Eduard Ludwig Gabriel Müller geführte Institut. Dagegen gedieh das 1833 im Schloss Münchenbuchsee gegründete staatl. Lehrerseminar trotz Schwierigkeiten und mehrfacher Reorganisation. Es siedelte 1884 in die leeren Gebäude von H. über. Ab 1904 wurde H. nur noch als Unterseminar geführt (Oberseminar in Bern), ab 1973 wieder als Seminar mit Unter- und Oberstufe. Mit der Neukonzeption der Gymnasialausbildung und der Lehrerbildung wandelte sich H. 1997 zu einem Gymnasium mit musisch-pädagog. Schwerpunkten, einem Klassenzug zur Talentförderung und einem Internat.


Literatur
– A. Jaggi, Das dt. Lehrerseminar des Kt. Bern, 1833-1933, 1933
Beitr. zur Gesch. von Münchenbuchsee 1-, 1972-
– D. Wittwer Hesse, Die Fam. von Fellenberg und die Schulen von Hofwyl, 2002

Autorin/Autor: Anne-Marie Dubler