Saint-Pierre-de-Clages

Dorf und ehem. Priorat in der polit. Gem. Chamoson VS. 2000 476 Einwohner. S. gehörte zur Herrschaft Ardon-Chamoson. Wahrscheinlich im 11. Jh. gründete die Benediktinerabtei Ainay von Lyon dort ein Priorat. Nach einer Blütezeit verfiel das Priorat, wurde 1580 mit der Mensa des Bf. von Sitten vereint und von Weltgeistlichen verwaltet. Die rom., 1153 erstmals erw. Kirche geht auf die 1. Hälfte des 11. Jh. zurück; der im Stil von Cluny erbaute oktogonale Turm stammt aus dem 12. Jh. 1661 wurde in S. ein Rektorat der hl. Maria vom Berge Karmel gegründet und durch den Chorherrn Nicolas Mugnier besetzt. Zwölf franz. Trappisten fanden auf ihrer Flucht vor der Revolution 1793-95 in S. Zuflucht. Die Erben von Nicolas Mugnier traten ihre Rechte 1945 zugunsten der Schaffung einer Pfarrei S. ab. 1998 wurde eine Stiftung des Rektorats vom Berge Karmel geschaffen. Seit 1993 ist S. Schweizer Buchdorf und Mitglied der Association internationale des Villages du livre. Es organisiert jedes Jahr ein Fest des Buches, das Tausende von Besuchern anzieht. Auch Anfang des 21. Jh. war die Weinproduktion in S. noch bedeutend.


Literatur
– J.E. Tamini et al., Essai d'histoire du district de Conthey, [1933], 242-342
HS III/1, 1437-1470; III/3, 1065 f.
– J. Pont, Du rectorat de Notre-Dame du Mont-Carmel à S., 1996
– P. Elsig, L'église romane de S. (VS), 2000

Autorin/Autor: Albano Hugon / PTO