Vnà

Fraktion der ehemaligen Gemeinde Ramosch GR, seit 2013 Teil der neuen Gemeinde Valsot. Das geschlossene Dorf liegt an einem steilen Hang auf 1600 m. Deutsch früher Manas. Bei V. führte ein urgeschichtl. Weg von der Kuppe Mottata zum Fimberpass vorbei. In den Bündner Wirren 1621-22 wurde es offenbar im Gegensatz zu den anderen Dörfern des Unterengadins nicht zerstört. 1680 sind in V. 71 Haushaltungen nachgewiesen. Im 17. und 18. Jh. bestanden mit Ramosch mehrfach grosse Spannungen, etwa als die Synode für V. einen eigenen Pfarrer bewilligte, Ramosch aber grosse Auflagen durchsetzte. In V. wurde intensiver Ackerbau betrieben, inzwischen lebt das Dorf von der Viehwirtschaft und einem bescheidenen Tourismus. Seit 1978 existiert ein Dorfmuseum.


Literatur
Kdm GR 3, 1940, 451-453

Autorin/Autor: Paul Eugen Grimm