Alvaneu Bad

Fraktion der ehemaligen Gemeinde Alvaneu GR, seit 2015 Teil der neuen Gemeinde Albula/Alvra. Am Hang oberhalb der Schwemmebene der Albula gelegen. 1466 Alphanau, ältester Dorfteil bei der Kirche 1621 Tschessalunga, rätorom. Bogn d'Alvagni. 1827 25 Einw.; 1902 92 (Bahnbau); 1970 125; 1990 75. Der ma. Wohnturm der 1244 erw. milites von Alvaneu war 1550 noch sichtbar und verm. Zollstation der Frh. von Vaz. Seine Lage deutet darauf hin, dass die Route über den Albulapass hier durchführte. Die Schwefelquellen wurden verm. bereits in röm. Zeit genutzt (Münzfunde). Das Schwefelbad ist 1474 erstmals erw. 1747 beschrieben Johann Baptist Bavier, Johann Anton Grass, Meinrad Schwartz die Wirkung des Heilwassers. Besitzer waren im 17. Jh. die Fam. Walthier, im 18. Jh. Simmen und Sprecher, im 19. Jh. die Balzer von A. Die Pferdepostverbindung auf der neuen Albulastrasse brachte in der 2. Hälfte des 19. Jh. einen Aufschwung für Bad und Ort (Gewerbe, Gasthöfe). Das 1866 ausgebaute Kurhaus wurde 1904 erweitert, 1962 geschlossen. Die barocke kath. Kirche wurde nach der Pest 1629-30 erbaut und den hl. Sebastian und Rochus, 1854 der Hl. Dreifaltigkeit geweiht. 1851-1957 fand in A. im Wechsel mit Brienz/Brinzauls die jährl. Landsgem. des Kreises Belfort, bis 1950 ein regionaler Viehmarkt statt. Seit 1902 hat A. eine RhB-Station. Die eigene Schule wurde 1971 geschlossen. Die 1996 errichtete Golfanlage mit anschliessendem Neubau des einstigen Kurhauses markiert den Anfang einer wirtschaftl. Neubelebung.


Literatur
– A. Balzer, «Igl Bogn d'Alvagni», in Igl Noss Sulom 6, 1927, 3-12
Kdm GR 2, 1937, 340-342

Autorin/Autor: Gion Peder Thöni