29/05/2001 | Rückmeldung | PDF | drucken | 

Allobroger

Das mächtige kelt. Volk der A. wurde 121 v.Chr. von der röm. Armee unterworfen (Velleius Paterculus 2, 10, 39) und danach in die Provinz Gallia Narbonensis integriert. Ihre Hauptstadt Vienne, in der Frühzeit ein einfacher befestigter Ort, hatte sich z.Z. des Ks. Augustus zur Stadt (Strabon IV, 1, 11) und zum Zentrum eines ausgedehnten Territoriums zwischen der Isère, der Rhone, dem Genfersee und den Grajischen Alpen entwickelt. In Genava (Genf), nach Caesar extremum oppidum Allobrogum, bildete die Rhone die Grenze zum Gebiet der Helvetier ("De bello gallico" I, 6, 3).


Literatur
– G. Barruol, Les peuples préromains du Sud-Est de la Gaule, 1969, (Neudr. 1975)

Autorin/Autor: Daniel Paunier / AZ