08/07/2009 | Rückmeldung | PDF | drucken

Mur (FR)

Östl. Teil des durch die waadtländ.-freiburg. Kantonsgrenze geteilten Dorfs M., polit. Gem. Haut-Vully FR, Seebez. Der westl. Teil bildet die polit. Gem. Mur (VD). Die Aufteilung unter die Herrschaften Cudrefin und Lugnorre scheint auf das 14. Jh. zurückzugehen. 1396 Murs. 1559 7 Feuerstätten; 1613 7 Häuser; 1657 8; 1818 19 Wohnstätten; 1850/51 13; 1991 66 Einw. Neolith. Ufersiedlung. Galloröm. Standort. M. gehörte zur Herrschaft Lugnorre, die 1469 an Murten überging, dann bis 1798 zur gemeinen Herrschaft Murten. M. ist der Kirchgem. Môtier angegliedert. 1676 wurde das ganze Dorf von einer Feuersbrunst heimgesucht. M. verfügt über ein Winzerhaus, das von Jean-Rodolphe Fischer 1760 zum Herrschaftshaus umgebaut wurde, sowie eine Zehntenscheune von 1710.


Literatur
Kdm FR 4, 1989, 343-347

Autorin/Autor: Marianne Rolle / AHB