22/11/2011 | Rückmeldung | PDF | drucken | 

Séprais

Weiler in der polit. Gem. Boécourt JU, bestehend aus zwei Bauernhofgruppen unterhalb des Passes Les Rangiers. 1260 Cesprais, 1264 Pratum. 1888 142 Einw.; 1910 130; 1960 104; 2010 63. Südlich des Weilers wurde vom HochMA bis ins 19. Jh. ein Eisenerzlager (Bohnerz in rotem Lehm) ausgebeutet. Eine Verhüttungsanlage mit zwei Rennöfen in Les Boulies datiert aus der Merowingerzeit. Namen wie die des Bachs Rouge Eau (rot verfärbtes Wasser) und des Weilers Les Lavoirs (Erzwaschen) erinnern an den Betrieb der Minen (Konzession für das Gebiet S.), welche die Hochöfen des Delsbergertals vom 17. bis Mitte des 19. Jh. mit Eisenerz versorgten. 1993 wurde eine Dauerausstellung zeitgenöss. Skulpturen im Freien, die Balade de S., eröffnet.


Literatur
– L. Eschenlohr, V. Serneels, Les bas fourneaux mérovingiens de Boécourt, Les Boulies (JU, Suisse), 1991
La production du fer au Moyen Age, hg. von L. Eschenlohr et al., 2005

Autorin/Autor: François Kohler / GL