Sankt Pantaleon

Dorfteil der polit. Gem. Nuglar-S. SO, Standort der Pfarrkirche, zugleich Name der Pfarrei und der ehem. Propstei mit Meierhof des Klosters Beinwil-Mariastein. 1284/85 ad S. Pantaleonem, 1383 minderes Nuglor, früherer Name vielleicht Winzlingen (1556). Um 1220 wurde die Kirche von S. dem Kloster Beinwil inkorporiert. 1442 empfahl das Basler Konzil die Wallfahrt nach S. 1530-1682 war die Pfarrei wegen Armut mit Büren vereint. 1682-1956 wurde sie von Patres aus Beinwil-Mariastein betreut.


Literatur
– D. Wunderlin, Nuglar-S., 1997
– R.M. Kully, Die Namenwelt der Gem. Nuglar-S., 2 Bde., 1999
– R.M. Kully, Solothurn. Ortsnamen, 2003, 512-517, 588-592

Autorin/Autor: Lukas Schenker