Weissenstein

Bergrücken der ersten Jurakette nördlich von Solothurn in den Gem. Oberdorf (SO) und Rüttenen. 1345 Wissenstein. Vor 1362 erlangte Solothurn die Kastvogtei über das Gebiet des St. Ursen-Stifts am Fuss des Bergs. Im Zuge ihrer Expansionsbestrebungen baute die Stadt 1496-97 eine Passstrasse über den W., die das Dünnern- und Münstertal mit dem Mittelland verband. Auf dem der Bürgergem. Solothurn gehörenden Vorderen W. wurden ab 1809 Molkenkuren in der Sennhütte angeboten. 1827-28 wurde das später mehrfach erweiterte Kurhaus errichtet und dort 1864 ein Telegrafenbüro eingerichtet. Auf der 1845-51 ausgebauten Passstrasse verkehrte von 1875 bis zu Beginn des 1. Weltkriegs ein Postkutschenkurs. Nach 1900 ersetzten Tagestourismus und Wintersport allmählich den Kurbetrieb. 1951-2009 führte eine Sesselbahn auf den Berg, der zum Naherholungsgebiet der Solothurner geworden war. Ein projektierter Neubau zu Beginn des 21. Jh. löste heftige Kontroversen aus.


Archive
– StASO, Urkundenslg., 22.8.1497
Quellen
UB BS 9, 156
Literatur
– B. Schubiger, «Vom Sennhaus zum Kurhaus auf dem W.», in Jurabl. 49, 1987, 103-124

Autorin/Autor: Tobias Krüger