15/02/2005 | Rückmeldung | PDF | drucken

Carre, Le

Zwei Weiler der polit. Gem. Meinier GE (Le C. d'Amont, Le C. d'Aval). 1289 Ursez, Ursel, 1540 Le Carre. Plattengräber aus dem 5.-10. Jh. in Le C. d'Aval. Im MA besassen das Kapitel von Genf und das Priorat Saint-Jean dort Güter. Nach der Reformation wurde die Oberherrschaft von Genf und Bern ausgeübt, nach dem Vertrag von Lausanne von 1564 durch Genf und den Hzg. von Savoyen. 2001 haben Ausgrabungen auf dem Gut La Touvière in Le C. d'Aval Strukturen einer 1339 bezeugten Bastide aus Holz ans Licht gebracht, ebenso die Ruinen einer steinernen, gegen 1355 an dessen Stelle errichteten Burg (Bâtie Compey, Bâtie Cholay, Soubeyron, Sonneyro, Rouelbeau, Roillebot genannt). Sie gehörte den Ferney, danach den Lullin, schliesslich Jacques de Loys. Das Landgut, einstiger Besitz der Fam. Carro (aus Le C. stammend), dann der Fam. Fabri und später der Turettini, produziert Wein.


Literatur
– L. Blondel, Châteaux de l'ancien diocèse de Genève, 1956
– P. Bertrand, Histoire du territoire de Meinier, 1957
– J. Terrier, «Découvertes archéologiques dans le canton de Genève en 2000 et 2001», in Genava, NS, 50, 2002, 375-383

Autorin/Autor: Martine Piguet / EB