Delsberg (Vogtei, Bezirk)

1271/78-1792 Vogtei oder Herrschaft des Fürstbistums Basels, 1793-1800 Distrikt, dann Kanton des franz. Dep. Mont-Terrible, 1800-13 Arrondissement des Dep. Haut-Rhin, 1815-31 bern. Oberamt bzw. 1831-1978 Amtsbez.; von 1979 an Bez. des Kt. Jura. Seit 1976 umfasst das Gebiet das ganze Tal von D. zwischen zwei Ketten des Faltenjuras, die von den Klusen der Birs durchschnitten werden. 1770 8'429 Einw., 1818 9'441, 1870 13'018, 1910 17'925, 1950 20'796, 1970 27'549, 1980 31'775, 1990 33'115, 2000 34'484.

Im FrühMA hing der Sornegau von den Hzg. des Elsass ab. Er umfasste das Tal von D. (geografisch gesehen das Sornetal) und das Gebiet der späteren Propstei von Moutier-Grandval. Er bildete eine Kastvogtei, die nacheinander von den Gf. von Elsass, Eguisheim, Soyhières und Pfirt (franz. Ferrette) gehalten wurde. Die vom Basler Bischof, der seit der Schenkung von 999 Lehensherr war, ernannten Meier wurden durch den Kastvogt eingesetzt. Durch die Abkommen von 1271 und 1278 mit den Gf. von Pfirt kam die weltl. Gerichtsbarkeit in D. definitiv an den Bf. von Basel. Von D. hing auch die Herrschaft von Bellelay (sog. Courtine) ab. Der Kastlan oder Landeshauptmann (grand-bailli) von D. hatte zwei Statthalter zur Seite, einen für die Stadt und das Tal und einen für die Propstei von Moutier-Grandval, die verwaltungsmässig ebenfalls zur Vogtei D. gehörte. Das Tal von D. war zwar dem gleichen Banner zugeteilt, verfügte sonst aber über eigene Institutionen. In einem Rödel von 1382, welcher die bestehenden Rechtsverhältnisse bekräftigte, werden die dreizehn "freien" Dörfer des Tales (Bassecourt, Boécourt, Bourrignon, Courfaivre, Courroux, Courtételle, Develier, Glovelier, Movelier-Pleigne, Rebeuvelier, Roggenburg, Undervelier, Vicques) erstmals erwähnt. Eine Urkunde von 1430 präzisierte die gegenseitigen Rechte und Pflichten des Fürstbischofs und seiner Untertanen. Das 1562 verfasste Landrecht (rôle) blieb bis zum Ende des Ancien Régime in Kraft. Die Vogtei zählte 20 Meierämter und ebenso viele Pfarreien, die vom ländl. Kapitel von Salsgau (franz. Salignon) abhingen, einem der Dekanate des Bistums Basel. 1407-1580 verband ein Burgrecht Stadt und Tal D. mit Basel.

Nach der Angliederung der kurzlebigen Raurach. Republik an Frankreich 1793 wurde die Vogtei D. ein Distrikt (bis 1795), dann ein Kanton des Dep. Mont-Terrible und 1800-13 ein Arrondissement des Dep. Haut-Rhin, das von einem Unterpräfekten verwaltet wurde. Der Bez. bzw. das Arrondissement umfassten 1798-1814 den schweiz. Teil des früheren Fürstbistums Basel; das Arrondissement zählte mit Laufen, D., Moutier, Courtelary und Biel fünf Kantone (im franz. Sinn des Wortes). 1815-46 gehörte auch das Laufental zum bern. Oberamt bzw. dem Amtsbezirk D. 1831 wurde der Oberamtmann durch einen Regierungsstatthalter und einen Gerichtspräsidenten ersetzt.

1974 sprach sich der Amtsbez. D. in der ersten Volksabstimmung mit 11'070 Ja- gegen 2'948 Nein-Stimmen für die Gründung des Kt. Jura aus. Nur drei der dreiundzwanzig Gemeinden des Amtsbezirks, Ederswiler, Rebévelier und Roggenburg, standen dem neuen Kanton ablehnend gegenüber. Rebévelier wurde daraufhin dem Amtsbez. Moutier angegliedert, Roggenburg dem Amtsbez. Laufen. Ederswiler, damals ohne gemeinsame Grenze mit dem Laufental, wurde dagegen als einzige deutschsprachige Gemeinde Teil des Kt. Jura. Im Sept. 1975 entschieden sich in der dritten Abstimmung die sechs im Delsberger Tal gelegenen Gem. Châtillon, Corban, Courchapoix, Courrendlin, Mervelier und Rossemaison, die immer zur Propstei von Moutier-Grandval bzw. im 19. und 20. Jh. zum Amtsbez. Moutier gehört hatten, sich dem Kt. Jura bzw. dem Bez. D. anzuschliessen. 1976-96 umfasste der Bez. somit 27 Gemeinden. Die 28. Gemeinde im Bez. D. wurde 1996 Vellerat, dessen Kantonswechsel das Schweizer Volk nach einem langen Verfahren schliesslich genehmigte.


Literatur
– A. Quiquerez, Histoire des institutions politiques, constitutionnelles et juridiques de l'Evêché de Bâle, des villes et des seigneuries de cet Etat, 1876, 362-401
– P. Rebetez, «La Vallée et le Val Terbi: leurs particularités», in Centenaire du journal Le Jura 1850-1950, 1950, 280-308
– E. Erismann, Delémont et la vallée, 1958
– A. Chèvre, «Bourgeois et non bourgeois sous l'Ancien Régime dans la valle de Delémont», in Actes SJE, 1960, 237-269
Delémont et son district, 1985

Autorin/Autor: François Kohler / CN