Sarraz, La (Herrschaft)

Konsultieren Sie diesen Artikel auf der neuen HLS-Webseite (Beta-Version)

Waadtländer Herrschaft, 1461 zur Freiherrschaft erhoben. Ab dem 11. Jh. war La S. ein Lehen der Grandson, ab dem 13. Jh. der Montferrand. 1542 ging die Herrschaft an die Gingins, als François de Gingins (1502-78), Herr von Divonne und Le Châtelard, sich mit Claude de Gilliers vermählte. Diese war Witwe des Michel Mangerod, dem Nachfolger von Barthélemy de La S. Gleichzeitig war auch die Freiherrschaft von der Reorganisation der Waadt durch die Berner betroffen: Zuerst wurde sie 1536 der Vogtei Moudon angegliedert, dann auf Wunsch der Bevölkerung von dieser getrennt und 1598 in die geografisch näher liegende Vogtei Romainmôtier integriert, wo sie bis 1798 blieb. Eine erste Aufteilung des Familienbesitzes erfolgte 1583, als die Freiherrschaft Divonne von jener von La S. abgetrennt wurde. Zusätzlich verlor La S. die zu selbstständigen Herrschaften erhobenen Gebiete Moiry und Cuarnens. Weil sich die Erben nicht einigen konnten, wurde La S. 1626 selbst in vier Herrschaftsgebiete unterteilt. La S. und Ferreyres berechtigten zum Freiherrentitel, die weiteren Gebiete waren Orny und Pompaples, Eclépens und Villars-Lussery sowie Chevilly. Die Aufsplitterung setzte sich 1645 mit der Trennung von Orny und Pompables bzw. 1674 mit jener von Eclépens und Villars-Lussery fort. In weniger als einem Jahrhundert wurde so die mächtige Freiherrschaft La S. in acht kleine Herrschaften zerstückelt, die - mit der Ausnahme von Cuarnens, das 1678 an die Chandieu überging - jedoch alle bis zum Ende des Ancien Régimes in den Händen der Gingins blieben. Bern unterstützte vermittelnd die Abspaltungen, da sie zur Schwächung seiner Waadtländer Lehensträger beitrugen. Die Herren der abgetrennten Herrschaften behielten jeweils das Recht, ein Gericht mit zivilen, lehens- und strafrechtl. Kompetenzen zu führen. Nur das 1560 bestätigte Sittengericht unterstand allein dem Frh. von La S. 1798 wurden die Gem. der neun Herrschaften im Bez. Cossonay zusammengelegt.


Literatur
Recueil de généalogies vaudoises 2, 1927
– P.-R. Monbaron, «La baronnie de La S. et la Maison de Gingins sous l'Ancien Régime bernois (1536-1798)», in Château de La S., 1983, 7-17

Autorin/Autor: Patrick-R. Monbaron / CN