24/07/2015 | Rückmeldung | PDF | drucken | 

Oberdorf (NW)

Polit. Gem. NW, welche neben den Gebieten oberhalb von Stans (das sog. Obere Dorf), nämlich Wil, Ennerberg und Waltersberg, auch Büren (nid dem Bach) und Niederrickenbach umfasst. Vor 1199 Obirndorf, 1275 Oberndorf. 1850 971 Einw.; 1900 1'117; 1950 1'455; 2000 2'872. Auf dem Gebiet von O. befanden sich ursprünglich mehrere bäuerl. Streusiedlungen. Um die Kapelle in Büren, die 1494 erstmals erwähnt und 1867 sowie 1968 durch Neubauten ersetzt wurde, bildete sich ein Dorfkern heraus. Dort soll sich ein Sitz der von Büren (Frohburger Dienstleute) befunden haben; Burgstellen werden auch auf Burghalten und auf Gisi vermutet. O. ist Teil der Pfarrei Stans; Kaplaneien finden sich in Büren und Maria Rickenbach. Bedeutend ist der seit 1398 belegte Landsgemeindeplatz in Wil, der vom Souverän bis 1996 (Abschaffung der Landsgemeinde) benutzt wurde. Hier errichtete Nidwalden 1775 ein Kornhaus (heute Zeughaus). Die Wiler Allmend dient seit dem 18. Jh. als militär. Musterungs- und Ausbildungsplatz (1970-71 Neubau Kaserne) und seit 2003 als Trainingsbasis für internat. Militäreinsätze (Swissint). Niederrickenbach (auf 1160 m) ist seit 1529 Wallfahrtsort und seit 1857 Standort eines Benediktinerinnenklosters (Maria Rickenbach).

1850 entstand aus den Ürten Waltersberg, Büren und dem oberen Teil von Stans die Gem. O. Nach 1827 brachte die Bandweberei der Fam. Deschwanden zeitweise industrielle Arbeit ins landwirtschaftlich geprägte Gebiet. 1889 wurde die Holzbauunternehmung Kayser, 1923 die Fensterfabrik Bünter gegründet, die 2008 beide noch aktiv waren. Die 1970 von Stans abgetrennte Schulgemeinde eröffnete 1972 das Schulzentrum O. Die ab 1898 bestehenden Haltestellen O. und Büren auf der Linie (Luzern-)Stans-Engelberg wurden 2002 aufgehoben. Seither besteht eine Busverbindung. 2005 stellte der 2. Sektor mehr als die Hälfte der Arbeitsplätze, der 1. Sektor noch gut ein Fünftel.


Literatur
Kdm Unterwalden, 21971
450 Jahre Maria-Rickenbach 1529-1979, 1979
Aa-Post, 1998-

Autorin/Autor: Peter Steiner