Baarburg

Plateauartige Höhenkuppe nordöstl. von Baar. Archäolog. Untersuchungen (1916-17, 1925-27, 1930, 1933, 1994-1999) belegen mind. sieben Siedlungsphasen von der Mittelbronzezeit (ab 1550 v.Chr.) bis ins FrühMA (um 700 n.Chr.). Bemerkenswert ist der Nachweis früher Drehscheibenkeramik nördl. der Alpen. Sie datiert an das Ende der Hallstattzeit (um 500 v.Chr.) und spricht zusammen mit versch. Südimporten (u.a. Fragment einer attischen Trinkschale) und Hinweisen auf eine künstl. Befestigung für einen frühkelt. "Fürstensitz". In der polit. unruhigen Zeit der 2. Hälfte des 3. Jh. n.Chr. diente die B. verm. als Fluchtort.


Literatur
– A. Hep et al., «Ausgrabungen und Archäologen auf der B.; Archäolog. Unters. auf der B. 1994 und 1995», in Tugium 12, 1996, 57-86
– S. Benguerel et al., «Archäolog. Unters. auf der B. 1996, 1997 und 1999», in Tugium 17, 2001, 99-132

Autorin/Autor: Stefan Hochuli