Bürgenstock

Name ursprünglich von Franz Josef Bucher eingeführt für das von ihm 1872-73 auf dem Bürgenberg in einem Sattel beim Tritt erbaute Grandhotel, heute auch für den ganzen Höhenzug (Gem. Ennetbürgen und Stansstad, beide NW) gebräuchlich. Markant herausragender und vom Vierwaldstättersee zu drei Vierteln umgebener, langgezogener Aussichtsberg (1128 m), zur Hauptsache aus Kreidekalch bestehend. Naherholungsgebiet. Ein Teil der schwer zugängl. Nordflanke bildet seit 1378 eine Enklave der Stadt Luzern. Der Hotelbezirk ist seit 1871 mit einer Privatstrasse, seit 1888 auch mit einer Standseilbahn von Kehrsiten touristisch erschlossen. 1903-05 Bau des Felsenwegs mit dem 153 m überwindenden Hammetschwandlift (1992 erneuert). Weltbekannter Ferienort mit Blütezeiten von 1873 bis zum 1. Weltkrieg sowie in den 1950er und 60er Jahren. Versuche einer Neuausrichtung (ab 1980 und 1994-95) scheiterten bisher.


Archive
– StANW
Literatur
ISOS, Kt. Obwalden und Nidwalden, 1991-92, 205-215
– J. Flühler, Im Land der Seilbahnen, 1995

Autorin/Autor: Hansjakob Achermann