Vuillafans

Franz. Gem., Dep. Doubs, von der Loue durchflossen. 1189 Vilafains. 1593 244 Feuerstätten; 1790 1'067 Einw.; 1982 600; 2010 697. V. gehörte zur Kastlanei Château vieux auf der linken Seite des Flusses und auf der rechten Seite mit Montgesoye, Lavans, Voires und Vernierfontaine zur Kastlanei Château neuf. Letztere, von den Herren von Durnes gegründet, ging 1259 an die Montfaucon und 1325 durch die Heirat von Ludwig von Neuenburg mit Jeanne de Montfaucon an die Neuenburger. Sie blieb bis Ende des 15. Jh. ganz bzw. teilweise in den Händen der Neuenburger. Die beiden Flecken V.-le-Neuf und V.-le-Vieux wurden zu Beginn des 15. Jh. vereint. Die Bevölkerung lebte vom Handel (u.a. mit Salz) und zahlreiche Mühlen an der Loue förderten Handwerk und Industrie.


Literatur
– J.-M. Suchet, «Les châtellenies de V.», in Annales franc-comtoises 7, 1895, 248-262, 340-359; 8, 1896, 94-105, 196-205; 9, 1897, 161-181, 277-287
Dictionnaire des communes du Département du Doubs 6, 1987, 3524-3530

Autorin/Autor: Germain Hausmann / CN