No 5

Meyer von Knonau, Ludwig

geboren 12.9.1769 Zürich,gestorben 21.9.1841 Zürich, ref., von Zürich. Sohn des Hans Caspar, Rats von Zürich, und der Barbara von Orelli. ∞ 1796 Regula Lavater, Tochter des Jakob, Spitalpflegers und Stadtrichters. M. wuchs abwechselnd in Eglisau, wo sein Vater 1771-77 Landvogt war, und in der Stadt Zürich auf. 1789-90 studierte er an der Univ. Halle, anschliessend unternahm er eine Bildungsreise in die Niederlande und nach Frankreich. Wieder in Zürich, trat er in den Staatsdienst: 1793 wurde er Stetrichter (Stadtrichter, der dauernd im Amt ist), 1795 Notar und 1798 Distriktrichter der helvet. Behörden. 1799 traf ihn das Absetzungsdekret des helvet. Direktoriums. 1800-03 amtierte er als Kantonsrichter und 1803-05 als Oberrichter des Kt. Zürich. 1804 präsidierte er das Ehegericht und überarbeitete das Matrimonialgesetzbuch. Ab 1799 gehörte er dem Erziehungsrat an, 1804 wurde er Zürcher Grossrat, 1805-30 wirkte er als Kleinrat, 1829-31 als Staatsrat und 1831-39 als Regierungsrat des Kt. Zürich. 1811 und 1830-31 war er Tagsatzungsgesandter. Obwohl M. die Regeneration (1831-39) nicht begrüsste, blieb er in dieser Zeit in der Regierung. Das Amt eines Bürgermeisters von Zürich lehnte er aber ab. Nach dem Züriputsch von 1839 legte er alle öffentl. Ämter nieder. Neben der Politik widmete sich M. dem Stud. der Wissenschaften. 1794 besuchte er das Privatcollegium Johann Gottlieb Fichtes. In der Naturforschenden Gesellschaft von Zürich hatte er das Amt des Sekr. der landwirtschaftl. Abteilung inne. 1794 gab er eine "Anleitung zum Weinbau" heraus. 1807 gründete er das Polit. Institut, lehrte dort bis 1813 als Prof. für Recht und entwarf ein Strafgesetzbuch. 1826 und 1829 veröffentlichte er das zweibändige Werk "Handbuch der Geschichte der schweiz. Eidgenossenschaft", das einen Überblick über die polit. Geschichte der Schweiz von Caesar bis zum Anfang des 19. Jh. gibt.


Literatur
ADB 21, 621-628
NDB 17, 382

Autorin/Autor: Katja Hürlimann