Blamont

Gem. im Dep. Doubs (F). Dorf am Fusse des Lomont. 1990 1'031 Einw. Ab dem 12. Jh. Lehen der Bf. von Basel, gehörte B. im 13. Jh. den Gf. von Montbéliard, dann den Gf. von Neufchâtel unter der Lehnsoberhoheit der Pfalzgrafschaft Burgund. 1300 verzichtete der Bf. von Basel auf seine Rechte im Tausch gegen die Lehnsoberhoheit über Montjoie. 1475 brannten die Eidgenossen B. nieder. 1477 bemächtigten sie sich erneut des Orts und verwüsteten die gesamte Herrschaft. B. fiel an den Bf. von Basel zurück und wurde darauf durch die Gf. von Montbéliard erworben. Nach dem Dreissigjährigen Krieg besiedelten Schweizer Bauern das entvölkerte B., das 1699 zu Frankreich kam. 1815 wurde die Festung B. von vier Schweizer Kompanien eingenommen und zerstört.


Literatur
Dictionnaire des communes du département du Doubs 1, 1982, 390-399

Autorin/Autor: Jean Courtieu / AW