Schötz

Politische Gemeinde LU, Amt bzw. Wahlkreis Willisau, im oberen Wiggertal am Westrand des Wauwilermooses gelegen. Sie umfasst die Dörfer Ober- und Niederschötz, die Weiler Hostris, Mösli, A de Lutere, Wellbrig und Gläng, Einzelhöfe sowie seit 2013 auch Ohmstal. 1184 Scothis. Um 1695 ca. 625 Einw.; 1798 971; 1850 1'462; 1900 1'121; 1950 1'717; 1970 2'351; 2000 3'065.

Im Wauwilermoos wurden Siedlungsreste aus dem Spätmesolithikum (7000-5500 v.Chr.), der Cortaillod- (4200-3500 v.Chr.) und Glockenbecherkultur (2400-2200 v.Chr.), der Spätbronze- (1350-800 v.Chr.) und Hallstattzeit (800-475 v.Chr.) gefunden. Das Kloster St. Urban erwarb ab 1226 bedeutende Güter und Rechte in S. Wichtigster Zehntherr war noch um 1330 das Kloster Einsiedeln. Um 1300 hatten die Hzg. von Habsburg hier nur das Frevelgericht inne. Ein Teil der Twingrechte gehörte vermutlich zur Feste Kasteln (Gem. Alberswil) und kam über die Herren von Affoltern sowie andere Besitzer an die Gf. von Aarberg-Valangin. Der andere Teil der Twingrechte - wohl mit der oberen Kapelle - ging vermutlich von den Frh. von Wädenswil Ende des 13. Jh. erbweise an die Herren von Büttikon. Die Stadt Luzern erwarb 1407 und 1421 beide Teile der Twingrechte und verkaufte den einen 1424 an Henzmann Herbort. Ab dem 15. Jh. erscheint ein Teil des Twings als Pertinenz der Herrschaft Kasteln. Mit dem Kauf der Herrschaft Kasteln vereinigte die Fam. Pfyffer von Wyher 1664 den Twing in einer Hand.

Pfarreilich geteilt mit zwei grundherrl. Kapellen, gehörte Niederschötz zu Altishofen, Oberschötz zu Ettiswil: 1275 erscheint die untere Kapelle St. Johann Evangelist erstmals als ecclesia. Sie war vermutlich eine Stiftung der Gf. von Kyburg und Eigenkirche der Herrschaft Kasteln. Über versch. Hände ging sie 1427 mit dem Patronatsrecht Niederschötz an das Kloster St. Urban über, wurde im 16. Jh. ganz aufgelassen und dem Zerfall preisgegeben. Die obere Kapelle St. Stephan und Mauritius wurde über einem Grubenhaus des 9. oder 10. Jh. im 13. Jh. gebaut. Sie gelangte 1440 von Heinrich von Bubenberg an St. Urban und wurde um 1468 umgebaut. Der 1489 hier entdeckte ma. Friedhof mit den Gebeinen von vermeintl. Thebäern machte sie zum Wallfahrtsziel. 1660 ersetzte ein Neubau die Kapelle. Niederschötz kam 1808 ebenfalls zur Pfarrei Ettiswil. 1866 gründete S. mit Ohmstal eine eigene Pfarrei, der Hostris, Gläng sowie Ober und Under Wellbrig zugeteilt wurden. 1875-79 liess diese die Pfarrkirche St. Mauritius in S. errichten.

1346 stand die obere Dorfmühle, 1353 auch die niedere sog. Ronmühle in Betrieb. S. war ein Dreizelgendorf, Wässermatten existierten bis in die 1920er Jahre. Mehrere Steckhöfe wurden der Gem. erst im 19. Jh. zugeteilt, so z.B. der Hof Buttenberg, der unter Joseph Leonz Hunkeler im 18. Jh. als Musterhof Aufsehen erregte. Beschäftigung bot auch die Textilheimindustrie. Ab ca. 1820 wurde Torf gestochen. 1858 gewann S. dank der Entwässerung des Egolzwilersees neues Nutzland. Weil S. nicht an die Schweiz. Centralbahn angeschlossen war, siedelten sich Industrie und Gewerbe relativ spät an: Nach 1945 entstanden Betriebe der Metallbearbeitung, Maschinenfabrikation, Zementwarenherstellung, des Strassenbaus und 1963 ein Atelier der Ritex Kleiderfabrik Zofingen (bis 1997). 1960-70 wuchs die Gem. mit vielfältigem Gewerbe. 1963-64 bestand das Projekt einer Mittellandraffinerie auf dem Hostris. 2005 stellte der 2. Sektor noch 44% der Arbeitsplätze in Schötz. Das 1937 im Ort eröffnete Wiggertaler Museum zeigt v.a. Bodenfunde aus der Ur- und Frühgeschichte.


Literatur
– C. Meyer, Schötzer Dorfgesch., 1972
– F. Glauser, J.J. Siegrist, Die Luzerner Pfarreien und Landvogteien, 1977
– A. Ineichen, Innovative Bauern, 1996

Autorin/Autor: Waltraud Hörsch