Lehn

Rhode im Kt. Appenzell Innerrhoden, die Appenzell sowie Streusiedlungen und Einzelhöfe an sonniger Hanglage umfasst und deren Name von der Streusiedlung L. (heute Bez. Appenzell) stammt. Erstmals belegt ist sie um 1400. Unter der St. Galler Klosterherrschaft bildete L., früher L.-Dorf genannt, eine der Rhoden des äbt. Amtes Appenzell. Nach dem fakt. Ende der äbt. Landesherrschaft 1429 existierte die Rhode L. weiter und gehörte nach der Landteilung 1597 zu den fünf Rhoden Appenzell Innerrhodens. Seit 1873 übt sie keine polit. Funktionen mehr aus, besteht aber als Personenverband weiter. Dieser zahlte den Rekruten bis 1875 die Kosten für die Militäruniformen (seither ein Rekrutengeld). Bis 1940 entrichtete er Fürsorgebeiträge, während er heute v.a. Beiträge für kirchl. und kulturelle Zwecke sowie an karitative Organisationen spricht und Ehrendienste (Fahnendelegation an der Landsgemeinde und an Fronleichnam) leistet. Das L. bezeichnet heute v.a. eine von der Landwirtschaft geprägte Region, in der seit 1950 rege gebaut wird.


Literatur
– A. Koller, Die Rhoden des innern Landesteiles von Appenzell, 1936 (31982)
– H. Bischofberger, Die Rhode L., (in Vorb.)

Autorin/Autor: Hermann Bischofberger