No 1

Tschäppät, Reynold

geboren 3.9.1917 Malleray, gestorben 3.7.1979 Bern, ref., von Bözingen (heute Gem. Biel). Sohn des Henry, Beamten. ∞ Lilly Bürki. 1937 Handelsmatur in Bern, Rechtsstud., 1943 Fürsprecher und Dr. iur. Mitarbeiter am Gericht Moutier, ab 1944 Mitarbeiter, später Vizedirektor der Abt. Flüchtlingswesen des EJPD. 1947-64 Präs. der Sektion Bern des Schweizerischen Kaufmänn. Verbands (SKV), 1950-62 Mitglied des Zentralkomitees und ab 1953 des leitenden Ausschusses des SKV. 1948-60 SP-Stadtrat von Bern, 1951-63 Grossrat (1956-57 Präs.), 1963-79 Nationalrat, 1960-79 Gemeinderat von Bern, ab 1966 Stadtpräsident. T. erkannte die Probleme der Stadtentwicklung und förderte die Orts-, Regional- und Landesplanung, so als Vizepräs. und Präs. der Schweiz. Vereinigung für Landesplanung (1962-79) und als Präs. des Schweiz. Städteverbands (1973-79). In seine Amtszeit als Berner Stadtpräs. fallen eine Reorganisation der Stadtverwaltung, eine neue Bauordnung und ein wegweisender Nutzungszonenplan.


Literatur
Der Bund, 2.7.1984
– H. Lerch, Persönlichkeiten in Bern, 1987, 92-98

Autorin/Autor: Christoph Zürcher