05/05/2009 | Rückmeldung | PDF | drucken

Buttisholz

Dieser Artikel wurde für die Buchausgabe des HLS mit Bildern illustriert. Bestellen Sie das HLS bei unserem Verlag.

Polit. Gem. LU, Amt Sursee, am östl. Rand des Rottals, u.a. mit den Siedlungen Luternau, Soppensee und St. Ottilien. 1036 Buttensulza. Um 1695 ca. 756 Einw.; 1798 1'187; 1850 1'860; 1900 1'394; 1950 1'643; 1990 2'449; 2000 2'680.

Prähist. Funde stammen aus der Mittelsteinzeit, ein eisenzeitl. Schmelzofen wurde am Soppensee entdeckt. Im 7./8. Jh. erfolgte die alemann. Besiedlung von B. und Luternau am Rand der feuchten Talsohle. Die Herrschaftsrechte, um 1036 wohl lenzburgisch, wurden um 1290 von den Frh. von Wolhusen an Habsburg verkauft; um 1306 gehörte B. zum habsburg. Amt Wolhusen. In Luternau und Soppensee befanden sich die Stammhöfe der gleichnamigen Dienstleutefamilien. Nach der Schlacht bei Sempach 1386 schlugen die Luzerner B. der Landvogtei Ruswil zu. Als Teil der Herrschaft Tannenfels verkauften die Herren von Sursee-Tannenfels 1348 den Twing B. an den Deutschorden. 1678 erwarben die von Sonnenberg den Herrschaftskomplex, aus dem sie vor 1779 den Twing B. den Pfyffer von Altishofen abtraten.

1036 vergabte Ulrich (I.) von Lenzburg einen Drittel des Kirchensatzes der Pfarrkirche St. Verena dem Stift Beromünster. 1277 besass das Stift die ganze Kollatur, trat sie aber 1303 an das Domstift Konstanz ab. Während des Einfalls der Gugler 1375 (Gefecht bei B.) brannte die Pfarrkirche ab. 1526 erwarb Jakob Feer die Kollaturrechte und -güter. Leopold Feer liess 1570-71 das sog. Schloss B. als aristokrat. Sommersitz erbauen. 1583 und erneut 1745-53 standen Neubauten der Pfarrkirche an (1914 verbreitert). 1757 erfolgte die Umwandlung in ein Familien-Fideikommiss, 1775 wurde die Herrschaft an die Pfyffer von Altishofen als "Fideikommiss Pfyffer-Feer" vererbt. Südöstlich von B. liegt die Wallfahrtskapelle St. Ottilien (1581 erw.), die 1669 von den Feer als kreuzförmiger Zentralbau gestaltet wurde (errichtet von Jost Melchior zur Gilgen). 1807-20 wurden die Pfarrei- und Gemeindegrenzen ausgedehnt und zusammengeführt. Der Dorfkern brannte 1861 nieder und wurde danach einheitlich neu gestaltet (Ortsbild von nationaler Bedeutung). Im MA und in der frühen Neuzeit lag B. am Rande des Dreizelgengebiets. 1789 und 1793 erfolgten Einschläge zur Melioration, welche die Umstellung auf Feldgraswirtschaft einleiteten. Die Ende des 19. Jh. aufkommende Braunviehhaltung wurde in der 2. Hälfte des 20. Jh. allmählich von der Schweinezucht verdrängt. Nach 1945 entwickelten sich auch der 2. und der 3. Sektor: Maschinen- und Pumpenbau, Holzverarbeitung, Bauunternehmen, Fahrradfabrik.


Archive
– StALU, Nachlass Pfyffer-Feer
Literatur
Kdm LU 4, 1956, 180-195
– F. Glauser, J.J. Siegrist, Die Luzerner Pfarreien und Landvogteien, 1977
B., 1986
– A. Meyer, «B.», in JHGL 5, 1987, 36 f.
– A. Ineichen, Innovative Bauern, 1996

Autorin/Autor: Waltraud Hörsch